CONNECT by clc

Die 13. Ausgabe des CONNECT by clc ist da!

In dieser Ausgabe, die als Papier- und Digitalversion erhältlich ist, finden Sie ein Großformat, das den Selbstständigen gewidmet ist, ein Interview mit Michel Reckinger, der seit dem 1. Januar 2021 Leiter der UEL ist, und ein Interview mit Tom Girardin und Chloé Baumann von Pétillances, die die Einzelheiten des psychosozialen Hotline-Service erläutern, den die clc vor einigen Wochen für seine Mitgliedsunternehmer ins Leben gerufen hat.

Außerdem sollten Sie wissen, dass Sie als Mitglied von einem 20%igen Rabatt auf Anzeigen im CONNECT by clc profitieren. Wenn Sie weitere Informationen wünschen, zögern Sie nicht, die Agentur Alinéa Communication zu kontaktieren (+352 26 45 85 86).

Diese neue Ausgabe ist auf unserer Website mit einem eigenen Bereich verfügbar!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!

Posted in clc

[Webinar] Neistart Lëtzebuerg – Investitiounshëllef vu maximal 800.000 Euro

Donneschdeg 11. Mäerz vu 12:00 bis 13:00 Auer

De Programm Neistart Lëtzebuerg 2021 as eng Investitiounshëllef vu maximal 800.000 Euro, déi vun der Lëtzebuerger Regierung an d’Liewe geruff ginn ass, fir d‘Entreprisen ze ënnerstëtzen déi ënnert dem Impakt vun der COVID-Pandemie gelidden hunn.

Dës eenzegaarteg Geleeënheet ass nëmme bis Enn Mee 2021 verfügbar!

An dem Kontext organiséiert d’Confédération luxembourgeoise du Commerce (clc) zesummem mam Centre de Compétences Digitaalt Handwierk e Webinar fir e.a. op déi heiten Froen ze äntwerten:
• Waat fir Betriber sin éligibel ?
• Waat fir Projet’en an Investissementer kënnen op dem Wee ënnerstetzt ginn ?
• Wéi gesait et mam Cumul mat aneren Aiden aus ?
• Wéi setzen ech esou e Projet ëm ?

 

Dëse Webinar gëtt an Zesummenaarbecht mam Kompetenzzentrum Digitaalt Handwierk, Member vun der clc, organiséiert.

Webinar exklusiv fir clc Memberen reservéiert.

Fokus auf die MOBIZ, Rental and Mobility Business Association, ein dem clc angeschlossener Verband

Warten Sie nicht länger und fragen Sie die clc nach Ihrer Mitgliedschaft!

Die clc präsentiert den Verband MOBIZ, Rental and Mobility Business, der die wichtigsten Akteure der kurz- und langfristigen Autovermietung (Operational Leasing) zusammenführt. Ihre Aufgabe ist es, die Interessen ihrer Mitglieder sowie die ihrer Kunden am Wirtschaftsstandort Luxemburg zu fördern, zu stärken und aktiv zu verteidigen.

Kontakt :

Ries Antoine, Conseiller clc pour la MOBIZ
Tel : +352 43 94 44 709
Mail : antoine.ries@clc.lu

 

Fokus auf das Groupement Transport, ein dem clc angeschlossener Verband

Warten Sie nicht länger und fragen Sie die clc nach Ihrer Mitgliedschaft!

Die clc präsentiert das Groupement des Entrepreneurs de Transports, auch Groupement Transport genannt, ein Verband, dem etwa 60% der im Großherzogtum Luxemburg ansässigen Transportunternehmen angeschlossen sind. Ihr Ziel ist es, ihre Mitglieder zu vertreten, zu informieren und ihnen zu helfen. Zum einen auf nationaler Ebene, aber auch auf internationaler Ebene, insbesondere durch ihre Zugehörigkeit zur IRU (International Road Union). Die Transport Group ist regelmäßig bei Treffen und Arbeitsgruppen sowohl in Luxemburg als auch in den Nachbarländern vertreten.

 

Kontakt :

Ries Antoine, Conseiller clc pour le GT
Tel : +352 43 94 44 709
Mail : antoine.ries@clc.lu

 

Fokus auf die FLEAA – die Fédération Luxembourgeoise des Exploitants d’Autobus et d’Autocars, ein dem clc angeschlossener Verband.

Warten Sie nicht länger und fragen Sie das clc nach Ihrer Mitgliedschaft!

Die clc präsentiert die FLEAA, die Fédération Luxembourgeoise des Exploitants d’Autobus et d’Autocars, eine Berufsorganisation, in der die privatwirtschaftlichen Straßenpersonenverkehrsunternehmen in Luxemburg zusammengeschlossen sind. Eine ihrer Hauptaufgaben ist die aktive Werbung für Omnibusse in der breiten Öffentlichkeit. Die FLEAA ist auch eine wertvolle Informationsquelle für ihre Mitglieder.

 

Kontakt :

Hendrik Kühne, clc-Berater für die FLEAA
Tel : +352 439 444 710
Mail : hendrik.kuhne@clc.lu

 

Strategische Unterstützung in Marketing & Kommunikation für TPEs und KMUs

Die clc bietet seinen Mitgliedern in Zusammenarbeit mit Consultis Unterstützung bei Marketing und Kommunikation.

Die clc ist überzeugt, dass seine Mitglieder eine effektive Kommunikations- und Marketingstrategie benötigen, die an die neuen Herausforderungen angepasst ist, die durch die COVID-19 Krise entstanden sind.

Um unsere Mitglieder in diesen Bereichen strategisch zu unterstützen, schlägt die clc die Lösung der Firma Consultis, Mitglied der clc, vor, die eine mehrstufige Unterstützung entwickelt hat, die speziell für TPEs und KMUs konzipiert ist.

Wie bei allen Kooperationen, welche die clc initiiert, wird den clc-Mitgliedern ein Rabatt auf den öffentlichen Preis gewährt.

 

Zielsetzung?

  • Richten Sie Ihre Kommunikation an der Unternehmensstrategie aus
    Integrieren Sie Ihre gesamte Organisation in Ihre Kommunikationspolitik
    Sicherung der kurz-, mittel- und langfristigen Wertschöpfung

 

Intervention von Consultis?

  • Phase 1 : Screening Ihrer Marketingausrichtung und -praxis
  • Phase 2 : Definition Ihres Kommunikationsplans und Priorisierung der durchzuführenden Initiativen
  • Phase 3 : Management von Kommunikationsprojekten

 

Prozess und Budget?

  • Consultis hat ein Paket mit 3 verschiedenen Phasen festgelegt.
  • Die Phasen 1 und 2 sind Teil eines Pakets und Phase 3 ist auf Zeit- und Materialbasis, d.h. Sie können wählen, ob Sie es als Ganzes oder nur in Teilen durchführen möchten.

 

Wünschen Sie weitere Informationen oder möchten Sie den Prozess für Ihr Unternehmen starten?

Zögern Sie nicht, weitere Informationen zu konsultieren, indem Sie hier klicken und Simon-Pierre Landercy, Managing Partner sp.landercy@consultis.biz, und/oder Lou Scheider, Senior Consultant – lou.scheider@consultis.biz, zu kontaktieren.

[Webinar] ONLINE WORKSHOP : Nei Zousaz Hëllefen erkläert vun der Generaldirektioun vum Mëttelstand vum Wirtschaftsministère

Donneschdeg 31. Dezember 2020 vu 09h30 bis 10h30

Nodeems scho vill Hëllefsmoossnamen ëmgesat goufen fir d’Entreprisen z’ënnerstëtzen, adaptéiert d’Regierung hire Stabiliséierungsprogramm, je no der Evolutioun vun der Situatioun vun dëser Covid-19 Kris.

D’Chambre de Commerce mat der Chambre des Métiers bitt Iech an Zesummenaarbecht mat der Generaldirektioun vun de Mëttelklassen vum Wirtschaftsministère e Webinar un, deen Iech erlaabt e globalen Iwwerbléck iwwer dei nei Mesuren, déi d’Regierung a Plaz gesat huet, ze kréien a guidéiert Iech Schrëtt fir Schrëtt duech de Formulaire fir Demande iwwert guichet.lu auszefëllen.

Programm:

• Iwwersicht Nei « Aide de relance »

• Iwwersicht Nei Hëllef « coûts non couverts »

• Iwwersicht vum Formulaire fir Demande Schrëtt fir Schrëtt

[Webinar] ONLINE WORKSHOP : Nei Zousaz Hëllefen erkläert vun der Generaldirektioun vum Mëttelstand vum Wirtschaftsministère

Méindeg 4. Januar 2021 vu 16h00 bis 17h00

Nodeems scho vill Hëllefsmoossnamen ëmgesat goufen fir d’Entreprisen z’ënnerstëtzen, adaptéiert d’Regierung hire Stabiliséierungsprogramm, je no der Evolutioun vun der Situatioun vun dëser Covid-19 Kris.

D’Chambre de Commerce mat der Chambre des Métiers bitt Iech an Zesummenaarbecht mat der Generaldirektioun vun de Mëttelklassen vum Wirtschaftsministère e Webinar un, deen Iech erlaabt e globalen Iwwerbléck iwwer dei nei Mesuren, déi d’Regierung a Plaz gesat huet, ze kréien a guidéiert Iech Schrëtt fir Schrëtt duech de Formulaire fir Demande iwwert guichet.lu auszefëllen.

Programm:

• Iwwersicht Nei « Aide de relance »

• Iwwersicht Nei Hëllef « coûts non couverts »

• Iwwersicht vum Formulaire fir Demande Schrëtt fir Schrëtt

REGIERUNG BESCHLIESST MINDESTLOHNERHÖHUNG – FATALES SIGNAL AN KLEINE UND MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHME

Fast schon beiläufig hat die Regierung am vergangenen Freitag eine Ehrhöhung des Mindestlohnes um 2,8 Prozent zum 1. Januar 2021 bekanntgegeben.

In klein- und mittelständischen Unternehmerkreisen schlug diese Nachricht ein wie eine Bombe. Die Reaktionen, die den Berufsvertretungen massenweise zugetragen wurden, reichten von Unverständnis, über Wut bis hin zur Resignation.

Zu diesem Zeitpunkt, in dieser Situation und mit Blick auf die trüben Aussichten, hatten Selbständige und Unternehmer aus dem Gaststättengewerbe, dem Handel und dem Handwerk mit Sicherheit nicht mit so einer Entscheidung gerechnet.

Die Unternehmen sind angeschlagen. Ihre Märkte sind teilweise oder komplett eingebrochen. Ihre Reserven sind aufgebraucht. Es laufen Kosten und Schulden an, die keine staatliche Unterstützung auffangen kann.

Die Entscheidung in dieser Situation eine Mindestlohnerhöhung durchzuziehen, ist eine politische Entscheidung. Gegen den wirtschaftlichen Sach- und gesunden Menschenverstand, gegen die Fähigkeit der Unternehmen Arbeitsplätze zu sichern und neue Arbeitsplätze zu schaffen und im Endeffekt gegen die Arbeitnehmer, die in den betroffenen Sektoren beschäftigt sind.

Die Ankündigung in besonders betroffenen Sektoren eine Direkthilfe von 500 Euro pro Mitarbeiter zu gewähren ist ein schwacher Trost und ändert strukturell nichts an der Situation der Unternehmen. Bei einer Mindestlohnerhöhung in einem ebenfalls schwierigen Umfeld im Jahr 2011 hatte die Regierung Juncker-Asselborn sämtlichen betroffenen Unternehmen den finanziellen Ausgleich der Mehrausgaben zugesichert.

Doppelmoral zum Nachteil der Selbständigen

Die Regierung begründet ihre Entscheidung damit, dass sie niemanden „links liegen“ lassen dürfe, und dass den sozial Schwächeren ein Signal geschickt werden müsste. Welches Signal schickt die Regierung in diesem Kontext an die Selbständigen? Selbständige sind einem doppelt so hohen Armutsrisiko ausgesetzt wie Arbeitnehmer. Trotzdem verweigert die Regierung ihnen in diesen Krisenzeiten ein Ersatzgehalt, so wie es jedem Arbeitnehmer über die Kurzarbeiterregelung zusteht.

Wenn die Regierung schon nicht bereit ist, wirtschaftliche Verantwortung für diese Unternehmen zu übernehmen, muss sie doch mindestens ihrer sozialen Verantwortung gerecht werden und diesen Menschen ein Ersatzgehalt zugestehen, wie sie es bei jedem anderen Versicherten auch tut. Das darf nicht auf die lange Bank geschoben werden, sondern muss jetzt beschlossen und umgesetzt werden. Die UEL hat entsprechende Vorschläge schon im Frühjahr unterbreitet. Hier steht die Regierung in einer klaren Bringschuld.

Die Unterzeichner fordern die Regierung dazu auf, in dieser Situation von einer gesetzlichen Mindestlohnerhöhung abzusehen und endlich für Gerechtigkeit bei der sozialen Absicherung der Selbständigen zu sorgen.

 

Die « Confédération des Classes Moyennes » (CCM) vertritt die Interessen von mittelständischen Unternehmen aus Handel, Handwerk und dem Gaststättengewerbe.

 

Hier können Sie die Pressemitteilung herunterladen.

Die clc und Sie: die clc bietet ihren Mitgliedern exklusive Vorteile an!

Die clc, der Arbeitgeberverband mit mehr als 1.500 Mitgliedern und 20 Verbänden (der jüngste ist der LEA – Luxembourg Event Association) ist in den Bereichen Handel, Transport und Dienstleistungen tätig. Ihre Aufgabe besteht darin, die Interessen ihrer Mitglieder zu verteidigen und sie durch die Bereitstellung von Dienstleistungen zu unterstützen, die für das Leben ihrer Firma unerlässlich sind.

Zusätzlich zu den Dienstleistungen, die jedes clc-Mitglied im Rahmen seines jährlichen Mitgliedsbeitrags in Anspruch nehmen kann, wie z.B. rechtliche oder CSR-Unterstützung (Corporate Social Responsibility), die Verteidigung dieser Interessen oder exklusive kostenlose Schulungen, geht das clc häufig Partnerschaften mit anderen Organisationen oder Mitgliedsunternehmen ein.

 

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf Französisch, indem Sie hier klicken.

Laden Sie die neueste Ausgabe vom Connect herunter, indem Sie hier klicken..