04.01.2023

CONNECT by clc: Klimapakt: 2023, Platz Für Unternehmen!

Einige Wochen nach dem Ende der COP27 in Sharm El-Sheikh lassen die internationalen Verpflichtungen die Erde auf dem Pfad einer Erwärmung von 2,6°C zurück. Für UN-Chef Antonio Guterres ist das Ergebnis „erbärmlich untertrieben“ und er fordert ein Ende des „Greenwashing“. Wenn nicht alle Staaten mitzuspielen scheinen, wie steht es dann um das Großherzogtum? Welche Bilanz lässt sich zwei Jahre nach der Unterzeichnung des Klimapakts 2.0, der die Gemeinden des Landes konkret einbezieht, ziehen? Während die Fachleute alle von der Umwelt- und Energiekrise betroffen sind, sind diese nun an der Reihe, sich an den zukünftigen Klimapakt (Klimapakt fir Betriber) anzupassen. Ein Projekt, das kleine und mittlere Unternehmen bei ihrem Übergang unterstützen wird. Auch wenn noch nicht alle Einzelheiten dieses Projekts feststehen, möchten wir Ihnen die wichtigsten Informationen zu diesem Pakt geben, der sich in den kommenden Monaten und Jahren tiefgreifend auf die KMU auswirken wird.

Im vergangenen November trafen sich Staats- und Regierungschefs, Minister und Verhandlungsführer, Bürgermeister und Klimaaktivisten, Wirtschaftsführer und Vertreter der Zivilgesellschaft – in einem schwierigen politischen Umfeld, das durch den Krieg in der Ukraine und die Energiekrise geprägt war – zum größten jährlichen Treffen zum Thema Klimaschutz. Dabei ging es unter anderem darum, konkrete Maßnahmen vorzustellen, zu erläutern, wie die politischen Ankündigungen, die in diesem Zusammenhang gemacht wurden, eingehalten werden können, und mehr Ehrgeiz auf den Tisch zu legen, um mehr Solidarität zu zeigen.

Als EU-Mitgliedstaat unterstützt Luxemburg voll und ganz den „Glasgower Klimapakt“, der auf der COP26 geschlossen wurde. Das Land ruft damit alle anderen großen Treibhausgas-Emittenten auf, ihre kurz- und langfristigen Ambitionen zu erhöhen. Mit dem europäischen Umsetzungsplan, dem sogenannten „Fit For 55“, zeigt die EU konkret, wie sie ihr Reduktionsziel von 55% erreichen will. Leider ist dies für eine Reihe anderer Länder weit weniger klar, insbesondere angesichts der Energiekrise, die Europa seit einigen Monaten betrifft. So hat das Großherzogtum während der COP 27 darauf bestanden, dass die Energiesicherheit nicht auf Kosten des Klimaschutzes gehen darf. Bis 2030 will das Land die Emissionen von Gasen, die für die globale Erwärmung verantwortlich sind, um 55% senken. Bis 2050 sollen die Emissionen auf 0% gesenkt werden. Im Bereich der Energieeffizienz wird bis 2030 bereits eine Senkung der Nachfrage um 40% angestrebt.

Das Grossherzogtum ist seinen Nachbarn voraus

Die Reduktionspolitik, wie sie derzeit von einigen Staaten betrieben wird, die nicht in der Lage sind, ihre eigenen Verpflichtungen einzuhalten, „führt uns leider in Richtung einer Erwärmung von 2,8°C“, erinnert das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) in einem Bericht, der die internationalen Verpflichtungen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen analysiert.

Das Pariser Abkommen, der wichtigste Vertrag zur Bekämpfung der globalen Erwärmung, der 2015 geschlossen wurde, legt jedoch das Ziel fest, den „Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur deutlich unter 2°C und möglichst auf 1,5°C im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter“ zu begrenzen. Die letzte COP26 vor einem Jahr in Glasgow hatte daher die fast 200 Länder, die das Abkommen unterzeichnet hatten, dazu aufgerufen, ihre Verpflichtungserklärungen zu verstärken und ihre Pläne zur Emissionsreduzierung, fachsprachlich „national festgelegte Beiträge“ (NDCs) genannt, detailliert darzulegen. Einige Monate später hatten jedoch nur 24 Länder (darunter Luxemburg) neue oder überarbeitete NDCs eingereicht. In diesem Zusammenhang hatte UN-Generalsekretär Antonio Guterres erklärt, dass „Verpflichtungen zur CO2-Neutralität nichts wert sind ohne Pläne, Politiken und Aktionen, die sie unterstützen“, und fügte hinzu, dass „unsere Welt es sich nicht mehr leisten kann, Greenwashing zu betreiben und sich zu verstellen“.

 

Text: Mathieu Rosan

 

Lesen Sie den ganzen Artikel hier.

Unser gesamtes CONNECT by clc können Sie hier lesen.