09.01.2023

CONNECT by clc : Fred Colantonio: „Erfolg ist eine einzelne Tat, deren Ertrag solidarisch sein muss“.

Fred Colantonio: „Erfolg ist eine einzelne Tat, deren Ertrag solidarisch sein muss“.

 

Es ist mittlerweile zur Gewohnheit geworden, dass der von der CLC organisierte Präsidententag uns Vorträge bietet, an die wir uns noch lange erinnern werden. Einige davon haben sogar einen tiefgreifenden Einfluss auf die Art und Weise, wie wir unsere eigene Beziehung zum Unternehmen und zu unserer Arbeit verstehen. Der Vortrag von Fred Colantonio wird zweifellos dazu gehören. Der ausgebildete Kriminologe Fred verließ die belgische Verwaltung und stürzte sich Ende der 2000er Jahre ins kalte Wasser des Unternehmertums, um seine analytischen Fähigkeiten und seine Kombinationsgabe in den Dienst von Unternehmen zu stellen. Seitdem ? hat er mehr als 200 Kunden betreut, weltweit mehr als 950 Vorträge gehalten und ein Dutzend Bücher verfasst. Treffen.

 

Was hat Sie dazu bewogen, von einem Leben als Kriminologe zu dem zu wechseln, das Sie heute mit der Welt der Unternehmen verbindet?

 

In einem ersten Schritt war es für mich eine Frage des Überlebens. Ich habe fünf Jahre lang Kriminologie studiert und, nachdem ich ebenso lange in der belgischen öffentlichen Verwaltung gearbeitet hatte, festgestellt, dass diese Welt nicht das Richtige für mich ist. Wenn du noch keine dreißig Jahre alt bist, kam es für mich nicht in Frage, dir zu sagen, dass du auf deinen Wünschen sitzen bleibst. Zweitens war ich schon früh davon überzeugt, dass ich das, was ich in der Kriminologie gelernt hatte, auch auf andere Bereiche übertragen konnte, insbesondere auf die Wirtschaft. Schon früh wurde mir bewusst, dass ich einen Rucksack mit Erfahrungen und Ressourcen hatte, die ich auch anderswo einsetzen konnte.

 

Ich kann mir vorstellen, dass es nicht einfach war, als ehemaliger Kriminologe in die Welt der Unternehmen mit ihren völlig anderen Codes und Funktionsweisen zu kommen?

 

Absolut! Es ist eine komplizierte Position, vor allem, wenn man als externer Berater tätig ist. Der Kriminologe braucht viel Beobachtung, um das Bestehende zu verstehen. Den berühmten Tatort. Man muss Indizien finden, um Schlussfolgerungen zu liefern. Am Anfang war ich eher schüchtern, was meine Meinungen betraf. Ich war sehr zurückhaltend, was die Annahmen betraf, die ich bei den Unternehmern, mit denen ich zusammenarbeitete, treffen konnte. Ich hatte es mit Chefs, Führungskräften, Managern, jungen Absolventen von Elitehochschulen zu tun… Da ich ich überhaupt nicht aus dieser Welt kam, war ich bei einigen meiner ersten Aufträge aufgrund mangelnden Selbstvertrauens sehr approximativ. Ich war davon überzeugt, dass meine Gesprächspartner das Wissen, das ich hatte, bereits besaßen.

Erst später, durch die Schulungen, die ich geben konnte, wurde mir wirklich bewusst, dass dies nicht der Fall war. Letztendlich war das, was mir als selbstverständlich erschien, nicht für alle selbstverständlich. Zweifellos besteht meine Originalität darin, den Cursor wieder auf grundlegende Dinge zu richten, an die man nicht mehr unbedingt denkt. Der Mensch wird heute noch mehr als früher ständig dazu gedrängt, sein Denken, seine Art, Dinge zu tun und produktiver zu sein, zu verfeinern und dabei Gefahr zu laufen, Grundlegendes zu vergessen. Ich denke, dass es vor allem wichtig ist, unsere Denkweise zu strukturieren und Arbeitsweisen mithilfe von Werkzeugen und Methoden, die wir kennen, zu definieren.

 

Text: Mathieu Rosan

Lesen Sie den ganzen Artikel hier.

Unser gesamtes CONNECT by clc können Sie hier lesen.