Motivieren und binden Sie Ihre Teams mit digitalen Teambuildings!

Um eine Lösung anzubieten, um die Teams eines Unternehmens “zusammenzubringen” und eine soziale Verbindung wiederherzustellen, wobei die geltenden Hygienebedingungen eingehalten werden, schlägt die clc die Lösung von Mediation SA vor, einem Mitglied der clc, das einen Service für digitale E-Teambuildings anbietet, der auf verschiedenen Aktivitäten je nach Geschmack und Größe Ihres Teams basiert!

Wie bei allen Kooperationen, die die clc initiiert, wird den clc-Mitgliedern ein Rabatt auf den öffentlichen Preis gewährt.

Escape Game, E-Investigation, Schatzsuche, Blindtest oder Allgemeinwissen-Quiz… ob Sie nun ein künstlerisches, sportliches, kreatives oder intellektuelles Programm suchen, Mediation wird Sie durch die verschiedenen angebotenen Programme führen können.

 

Sie möchten mehr Informationen oder den Prozess für Ihr Unternehmen starten?

Zögern Sie nicht, eine E-Mail an n.thines@mediation-sa.lu zu senden. Darüber hinaus organisiert Mediation eine Demonstration am Freitag, den 26. März um 10:30 Uhr. Klicken Sie hier, um sich zu registrieren.

 

Vorteile für clc-Mitglieder

Durch die Zusammenarbeit des clc mit Mediation profitieren Sie von einem 10%igen Rabatt auf die e-teambuildings Pakete, die Sie hier entdecken können.

Vorbeugender psychosozialer Dienst für Unternehmensleiter

Um den Geschäftsführern unserer Mitglieder, die stark von den wirtschaftlichen Schwierigkeiten im Zusammenhang mit der COVID-19-Krise betroffen sind, Unterstützung zu bieten, startet die clc eine Zusammenarbeit mit Pétillances, Mitglied der clc, um eine Lösung des Zuhörens und der Beratung durch erfahrene Praktiker anzubieten.

 

Wie funktioniert der vorgeschlagene Dienst?

Als Unternehmensleiter, der Mitglied der clc ist, können Sie die Profis von Pétillances von Montag bis Freitag von 8:00 bis 18:00 Uhr kontaktieren, um sie über Ihre Probleme zu informieren*.

Die angebotene Unterstützung umfasst ein erstes Telefoninterview, gefolgt von zwei einstündigen Terminen in den Pétillances-Büros oder per Videokonferenz, die bei der ersten Kontaktaufnahme vereinbart werden.

 

Was muss ich tun, wenn ich den Dienst nutzen möchte?

Jeder Unternehmensleiter, der Mitglied der clc ist, hat eine E-Mail mit einem eindeutigen Identifikationscode erhalten, der bei jeder Kommunikation mit Pétillances erwähnt werden muss. Die Fachleute von Pétillances werden die Mitglieder willkommen heißen und ihre Erfahrung und ihr Wissen zur Verfügung stellen, um relevante und realistische Hinweise zu geben.

Sie sind ein Unternehmensleiter, der Mitglied der clc ist, und haben keinen Code erhalten? Zögern Sie nicht, uns eine E-Mail an info@clc.lu zu senden.

 

 

*Im Falle eines Notfalls ist der zuständige Dienst SOS Détresse unter +352 45 45 45 (7/7 11h00-23h00) erreichbar.

Informieren Sie sich hier über weitere Kooperationen, welche die clc für seine Mitglieder aufbaut.

In Übereinstimmung mit der DSVGO werden keine Daten, welche die clc von seinen Mitgliedern anvertraut wurden, an Petillances übermittelt. Die Informationen, die von clc-Mitgliedern, die diesen Service nutzen, gesammelt werden, werden nur von den autorisierten Mitarbeitern von Petillances verarbeitet. Sie werden nur für die Zwecke verwendet, für die sie gesammelt wurden. Im Hinblick auf die DSVGO ist Petillances allein verantwortlich für die Verarbeitung der Daten, die im Rahmen dieses Dienstes verarbeitet werden. Gemäß Artikel 6 1 Absatz d der DSVGO darf die clc die Daten der Person verwenden, wenn die Verarbeitung zur Wahrung lebenswichtiger Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person erforderlich ist.

Delano : “Restaurants stay closed as shops and schools can reopen”

Non-essential shops, cultural venues and schools across the grand duchy will be able to reopen next week, whereas the closure of the hospitality sector will be extended until 31 January.

As the restrictions that came into force on 26 December and until 10 January come to an end this weekend, prime minister Xavier Bettel (DP) and health minister Paulette Lenert (LSAP), during a press conference on Tuesday, gave details on the updated measures and restrictions in place as of next week.

Bettel opened the briefing stating that the measures currently in place had been successful as the numbers had gone down significantly in the past days, with almost 50% fewer hospitalisations in regular care, the PM said.

However, although numbers of covid-19 patients have gone down, there has been a noticeable increase in patients suffering from mental health problems Bettel said, after visiting hospitals across the grand duchy last week and talking to medical staff.

(Journaliste : Lynn Feith – Photo : SIP/Jean-Christophe Verhaegen)

 

Lire l’article en entier en cliquant ici.

Tageblatt “Verkaufsoffene Sonntage und brummendes Weihnachtsgeschäft trotz Pandemie “

Die Corona-Krise hat Luxemburg weiter fest im Griff. Die Infektionszahlen gehen, wenn überhaupt, nur sehr leicht zurück. Wegen der kritischen Lage hatte die Regierung bereits beschlossen, Restaurants und Bars zu schließen. Derweil sind die Geschäfte weiter geöffnet – und machen in der Weihnachtszeit ordentlich Umsatz.

 

Lire l’article en entier en cliquant ici.

 

 

 

Connect by clc – “Die Regierung wird alles machen, um die neue Ausgangssperre zu vermeiden”

Nach einem Anstieg der Zahl der Covid-19 Fälle im Juli scheint es zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels eine Tendenz zum Rückgang zu geben. Dennoch dürfen wir vorsichtig bleiben, denn der Kampf gegen dieses Virus ist noch lange nicht gewonnen. Wenn Europa und damit das Großherzogtum vor der Gefahr einer zweiten Welle und einer neuen Ausgangssperre steht, hatten wir die Gelegenheit, uns mit Paulette Lenert, der Ministerin für Gesundheit und für Verbraucherschutz, auszutauschen, um eine erste Bilanz der in den letzten Monaten von der Regierung durchgeführten Maßnahmen zu ziehen, aber auch um daran zu erinnern, was Fachleute und Einzelpersonen in den kommenden Wochen und Monaten angesichts der Entwicklung der Epidemie erwartet.

 

Lesen Sie den Artikel auf Französisch hier.

Connect by clc – “Homeoffice nach der Krise”

Seit dem Beginn der sanitären Krise, ist Heimarbeit zu einer neuen Normalität geworden. Diese für viele neu entdeckte Arbeitsweise bietet ein hohes Maß an Flexibilität und dient als eine Präventionsmaßnahme.

Obwohl die bisherigen strengen Corona-Krisenmaßnahmen langsam gelockert werden, zögern manche Arbeitgeber, ihre Angestellten wieder ins Büro zu schicken. Um mit den Sicherheitsrichtlinien der Regierung des Großherzogtums Luxemburg übereinzustimmen, wurde die Anwesenheitsquote im Büro stark reduziert. So wird Homeoffice von denjenigen, die nicht bei den Kunden vor Ort arbeiten müssen, bevorzugt.

 

Den ganzen Artikel lesen

Connect by clc “Luxemburg macht mit kostenlosem Öffentlichenpersonennahverkehr weltweit schlagzeilen”

In der Hoffnung, die Menschen dazu zu bewegen, vom Auto auf Bus, Bahn oder Tram umzusteigen und somit den Verkehrsproblemen in Luxemburg entgegenzuwirken, hat der Minister für Mobilität und öffentliche Arbeiten, François Bausch, am 29. Januar 2020 die Bestimmungen zur Einführung des kostenlosen öffentlichen Personennahverkehrs vorgestellt. Während der Pressekonferenz wurde festgehalten, dass ab dem 1. März 2020 der öffentliche Personennahverkehr für alle nationalen, staatlich finanzierten Verkehrsmittel, die sich auf luxemburgischem Territorium befinden, kostenlos werden.

 

Lire l’article en entier en cliquant ici.

Tageblatt ” Corona-Schutzmaßnahmen / Muss ich meinem Kind eine Maske anziehen?”

Connect : Neujahrsempfgang des Syndicat des Pharmaciens Luxembourgeois (SPL)

Am 15. Januar 2020 lud der Vorstand des Verbands der luxemburgischen Apothekeneigentümer (SPL) seine Mitglieder und die Hauptakteure der Pharmabranche zum Neujahrsempfang ins “Kronos”-Gebäude der BGL BNP Paribas ein.

Rund hundert Gäste nahmen an der 16. Ausgabe der Neujahrsveranstaltung teil.

Der Vorsitzende des Syndicat des Pharmaciens Luxembourgeois, Alain de Bourcy, dankte allen Mitgliedern für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr. Er betonte allerdings auch, dass das Jahr von Hürden, wie der patientenindividuellen Arzneimittelverblis- terung, geprägt war. So stellt die Rückerstattung dieser verblisterten Verpackungen durch die CNS für das Sozialversicherungsministerium noch immer ein Problem dar. Er versicherte seinen Mitgliedernjedoch, dass sich der Verband weiterhin für die Rückerstattung einsetzen werde.

Der Abend endete mit Zuversicht und einem Cocktail-Empfang in einer entspannten Atmosphäre.

 

Weitere Informationen zum Verbands der luxemburgischen Apothekeneigentümer finden Sie unter : www.pharmacie.lu