Connect by clc “Luxemburg macht mit kostenlosem Öffentlichenpersonennahverkehr weltweit schlagzeilen”

In der Hoffnung, die Menschen dazu zu bewegen, vom Auto auf Bus, Bahn oder Tram umzusteigen und somit den Verkehrsproblemen in Luxemburg entgegenzuwirken, hat der Minister für Mobilität und öffentliche Arbeiten, François Bausch, am 29. Januar 2020 die Bestimmungen zur Einführung des kostenlosen öffentlichen Personennahverkehrs vorgestellt. Während der Pressekonferenz wurde festgehalten, dass ab dem 1. März 2020 der öffentliche Personennahverkehr für alle nationalen, staatlich finanzierten Verkehrsmittel, die sich auf luxemburgischem Territorium befinden, kostenlos werden.

 

Lire l’article en entier en cliquant ici.

Connect by clc “Zesumme géint d‘Liewensmëttelverschwendung”

Luxemburg hat sich dem Ziel der Vereinten Nationen angeschlossen, die Lebensmit- telverschwendung im Einzelhandel und auf Verbraucherebene bis 2030 zu halbieren. Dies kann jedoch nur gelingen, wenn die Umsetzung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe gesehen wird und sich alle Akteure entlang der Lebensmittelversorgungskette beteiligen.

Um das gesellschaftliche Bewusstsein für den Wert der Lebensmit- tel zu steigern, hat das Ministerium für Landwirtschaft, Weinbau und ländliche En- twicklung bereits verschiedene Initiativen, wie die „Zesumme géint d‘Liewensmët- telverschwendung“-Kampagne ins Leben gerufen. Der Slogan dieser Kampagne „124 kg Liewensmëttel ginn am Joer op de Kapp verbëtzt. Dat sinn 124 Grënn eppes ze änneren“ verrät bereits das Ziel des Projekts, nämlich den Verbraucher dazu zu sensibilisieren, verantwortungsbewusster zu konsumieren.

 

Lire l’article en entier en cliquant ici.

Connect by clc – QTROBOT : “Ein Menschenähnlicher Roboter für Autistische Kinder”

Mehr und mehr Therapeuten und Autismus- forscher werden auf dieses neue „Made in Luxemburg“- Produkt aufmerksam. Der niedlich aussehende QTrobot revolutioniert derzeit das Bildungssystem, in dem er Kindern mit Autismus-Spektrum-Störung Emotionen, soziale Kompetenzen und Kommunika- tionsfähigkeiten auf eine einfache, stressfreie und kindgerechte Art und Weise lehrt.

Der menschenähnliche Roboter wurde auf Grundlage wissenschaftlicher Ansätze der Universität Luxemburg vom HealthTech- Start-up LuxAI entwickelt und programmiert um die Autismus-Therapie zugänglicher und durch Massenreplikation auch erschwingli- cher zu machen. Die leichte Handhabung ermöglicht es Lehrern und Therapeuten,

den Roboter auch ohne IT-Kenntnisse pro- grammieren und auf die Bedürfnisse, das kulturelle Umfeld, die Sprache, das Alter und den Entwicklungsstand der Kinder anpassen zu können. Das Geheimnis des QTrobot liegt darin, dass er Kindern enorme Sicherheit und Geborgenheit gibt, in dem er immer auf dieselbe simple Weise mit den Kindern inte- ragiert. Er wird weder müde noch frustriert und kann eine pädagogische Sitzung beliebig oft wiederholen, sodass jedes Kind in seinem eigenen Tempo lernen kann.

Weitere Informationen über den QTro- bot erhalten Sie unter : www.luxai.com/ qtrobot-for-autism/

 

Lire l’article en entier en cliquant ici.

Connect : Neujahrsempfgang des Syndicat des Pharmaciens Luxembourgeois (SPL)

Am 15. Januar 2020 lud der Vorstand des Verbands der luxemburgischen Apothekeneigentümer (SPL) seine Mitglieder und die Hauptakteure der Pharmabranche zum Neujahrsempfang ins “Kronos”-Gebäude der BGL BNP Paribas ein.

Rund hundert Gäste nahmen an der 16. Ausgabe der Neujahrsveranstaltung teil.

Der Vorsitzende des Syndicat des Pharmaciens Luxembourgeois, Alain de Bourcy, dankte allen Mitgliedern für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr. Er betonte allerdings auch, dass das Jahr von Hürden, wie der patientenindividuellen Arzneimittelverblis- terung, geprägt war. So stellt die Rückerstattung dieser verblisterten Verpackungen durch die CNS für das Sozialversicherungsministerium noch immer ein Problem dar. Er versicherte seinen Mitgliedernjedoch, dass sich der Verband weiterhin für die Rückerstattung einsetzen werde.

Der Abend endete mit Zuversicht und einem Cocktail-Empfang in einer entspannten Atmosphäre.

 

Weitere Informationen zum Verbands der luxemburgischen Apothekeneigentümer finden Sie unter : www.pharmacie.lu

EY Matchmaking-Event Bewies : „Agrarwirtschaft kann auch sexy sein!“

Neue, innovative Unternehmen auf dem Weg von der Idee bis zur Umsetzung zu unterstützen, ist schon lange Teil der EY-Strategie. Doch nun hat sich die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft für ein neues Projekt mit dem deutschen Finanzberatungsunternehmen M&A Boutique CorpPearls und der Confédération Luxembourgeoise du Commerce zusammengeschlossen um den erfol- greichsten Start-ups der Region die Möglichkeit zu geben, sich vor einem breitem Publikum von Experten zu präsentieren.

Bei der Leitveranstaltung am 4. Februar 2020 ging es für die 12 ausgewählten Unternehmen aus den Bereichen Food-, Drink- und AgricultureTech darum, sich und ihre Dienstleistungen einer renommierten Jury im Rahmen eines Live-Pitch-Wettbewerbs vorzustellen. Maximilian Moog, von der Firma YOY, die sich auf digitale Vermarktung in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie spezialisiert hat und Kristof Nagi von Seket-tech, einer auf die Viehbestands-Überwachung spezialisierten Softwarefirma, gingen als Gewinner des Abends hervor.

 

Weitere Informationen zum Event finden Sie unter : www.ey.com/luxembourg

Coronavirus (Covid – 19) : Die Regelung bzgl. der Kurzarbeit bei höherer Gewalt kann für Arbeitnehmer angewendet werden

Die clc möchte Sie daran erinnern, dass falls Ihre Tätigkeit aufgrund des Coronavirus einen Rückgang erlebt, kann die Regelung der Kurzarbeit bei höherer Gewalt für Arbeitnehmer gelten:

  • die keine Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit haben;
  • die Sie nicht mehr in Vollzeit oder gar nicht mehr beschäftigen können:
    • weil Ihr Lieferant Sie aufgrund des Coronavirus nicht mehr mit Rohstoffen beliefern kann oder;
    • weil die Kundennachfrage aufgrund des Coronavirus erheblich zurückgegangen ist oder;
    • weil aufgrund von Personalmangel wegen externer Beschlüsse im Zusammenhang mit dem Coronavirus die Fortsetzung der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit unmöglich ist oder eine oder mehrere Abteilungen Ihres Unternehmens vollständig stillstehen.

Im Falle einer Vereinbarung kann der Beschäftigungsfonds dann 80 % des normalen Gehalts (höchstens 250 % des sozialen Mindestlohns für nicht qualifizierte Arbeitnehmer) für maximal 1.022 Stunden pro Arbeitnehmer übernehmen.

Für die Beantragung von Kurzarbeit in Fällen von höherer Gewalt im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat das Ministerium für Wirtschaft den Unternehmen ein spezielles Formular bereitgestellt.

Der Antrag ist an folgende Adresse zu schicken:

Ministère de l’Economie
Secrétariat du Comité de Conjoncture
L-2914 Luxembourg

Da die nächste Sitzung Comité de Conjoncture auf den 23. März 2020 angesetzt wurde, sollten Sie das Formular vor dem 20. März zusenden.

Herr Gary Tunsch kann per E-Mail (gary.tunsch@mt.etat.lu) für alle Fragen zu diesem Verfahren kontaktiert werden.