Co-living in Luxemburg

CONNECT by clc: “Co-living in Luxemburg”

NEWS SERVICES – GESELLSCHAFT

Co-Living, das seit 2000 in den USA existiert, hat sich mittlerweile in einigen europäischen Ländern wie den Niederlanden, Spanien, Frankreich und England ausgebreitet. Bald kommt dieses Konzept auch nach Luxemburg, das stark unter Wohnraummangel leidet.

Co-Living-Unterkünfte bestehen aus mehreren Einzelzimmern mit jeweils einer Schlafecke, einem Bad, einem Ankleidebereich und manchmal auch einer Küche. Somit sind diese Unterkünfte eine preisgünstige und praktische Alternative für junge Arbeitnehmer, Praktikanten und ausländische Studierende. Wohnzimmer, Keller, Co-Working-Räume und Ruhebereiche werden mit den anderen Bewohnern geteilt. In Luxemburg wird ab 2023 eine große Co-Living-Wohnfläche im Gravity Komplex bei Differdange verfügbar sein.

 

Hier finden Sie die letzte Ausgabe des CONNECT by clc

Luxembourg’s federation for commerce

Delano “Henckes to leave CLC end of 2021”

Luxembourg’s federation for commerce, transport and services is looking for a new director after announcing that Nicolas Henckes is stepping down.

In a press release published on Friday, the CLC said that Henckes was hired in 2017 to lead the re-organisation of the lobbying body. “Four years later, this process has come to an end and Nicolas has informed the board of directors of his willingness to take on a new professional challenge as of 1 January 2022.”

Starting next week, the clc will post a job offer to find a successor.

Fernand Ernster, its chair, paid tribute to Henckes’ leadership. He said: “Nicolas was the right director to define and carry out such a disruptive strategy. Thanks to him and the team he built around him, the clc was able to more than hold its own during the health crisis. I thank him warmly for his work and for his responsible approach to managing this transition. It was a pleasure to work with him and I wish him the best of luck in finding his new professional challenge.”

The clc represents around 11,000 companies, employing close to 100,000 staff in Luxembourg.

 

Lire l’article en entier en cliquant ici.

Lire le communiqué de presse de la clc en cliquant ici.

 

Motivieren und binden Sie Ihre Teams mit digitalen Teambuildings!

Um eine Lösung anzubieten, um die Teams eines Unternehmens “zusammenzubringen” und eine soziale Verbindung wiederherzustellen, wobei die geltenden Hygienebedingungen eingehalten werden, schlägt die clc die Lösung von Mediation SA vor, einem Mitglied der clc, das einen Service für digitale E-Teambuildings anbietet, der auf verschiedenen Aktivitäten je nach Geschmack und Größe Ihres Teams basiert!

Wie bei allen Kooperationen, die die clc initiiert, wird den clc-Mitgliedern ein Rabatt auf den öffentlichen Preis gewährt.

Escape Game, E-Investigation, Schatzsuche, Blindtest oder Allgemeinwissen-Quiz… ob Sie nun ein künstlerisches, sportliches, kreatives oder intellektuelles Programm suchen, Mediation wird Sie durch die verschiedenen angebotenen Programme führen können.

 

Sie möchten mehr Informationen oder den Prozess für Ihr Unternehmen starten?

Zögern Sie nicht, eine E-Mail an n.thines@mediation-sa.lu zu senden. Darüber hinaus organisiert Mediation eine Demonstration am Freitag, den 26. März um 10:30 Uhr. Klicken Sie hier, um sich zu registrieren.

 

Vorteile für clc-Mitglieder

Durch die Zusammenarbeit des clc mit Mediation profitieren Sie von einem 10%igen Rabatt auf die e-teambuildings Pakete, die Sie hier entdecken können.

Vorbeugender psychosozialer Dienst für Unternehmensleiter

Um den Geschäftsführern unserer Mitglieder, die stark von den wirtschaftlichen Schwierigkeiten im Zusammenhang mit der COVID-19-Krise betroffen sind, Unterstützung zu bieten, startet die clc eine Zusammenarbeit mit Pétillances, Mitglied der clc, um eine Lösung des Zuhörens und der Beratung durch erfahrene Praktiker anzubieten.

 

Wie funktioniert der vorgeschlagene Dienst?

Als Unternehmensleiter, der Mitglied der clc ist, können Sie die Profis von Pétillances von Montag bis Freitag von 8:00 bis 18:00 Uhr kontaktieren, um sie über Ihre Probleme zu informieren*.

Die angebotene Unterstützung umfasst ein erstes Telefoninterview, gefolgt von zwei einstündigen Terminen in den Pétillances-Büros oder per Videokonferenz, die bei der ersten Kontaktaufnahme vereinbart werden.

 

Was muss ich tun, wenn ich den Dienst nutzen möchte?

Jeder Unternehmensleiter, der Mitglied der clc ist, hat eine E-Mail mit einem eindeutigen Identifikationscode erhalten, der bei jeder Kommunikation mit Pétillances erwähnt werden muss. Die Fachleute von Pétillances werden die Mitglieder willkommen heißen und ihre Erfahrung und ihr Wissen zur Verfügung stellen, um relevante und realistische Hinweise zu geben.

Sie sind ein Unternehmensleiter, der Mitglied der clc ist, und haben keinen Code erhalten? Zögern Sie nicht, uns eine E-Mail an info@clc.lu zu senden.

 

 

*Im Falle eines Notfalls ist der zuständige Dienst SOS Détresse unter +352 45 45 45 (7/7 11h00-23h00) erreichbar.

Informieren Sie sich hier über weitere Kooperationen, welche die clc für seine Mitglieder aufbaut.

In Übereinstimmung mit der DSVGO werden keine Daten, welche die clc von seinen Mitgliedern anvertraut wurden, an Petillances übermittelt. Die Informationen, die von clc-Mitgliedern, die diesen Service nutzen, gesammelt werden, werden nur von den autorisierten Mitarbeitern von Petillances verarbeitet. Sie werden nur für die Zwecke verwendet, für die sie gesammelt wurden. Im Hinblick auf die DSVGO ist Petillances allein verantwortlich für die Verarbeitung der Daten, die im Rahmen dieses Dienstes verarbeitet werden. Gemäß Artikel 6 1 Absatz d der DSVGO darf die clc die Daten der Person verwenden, wenn die Verarbeitung zur Wahrung lebenswichtiger Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person erforderlich ist.

Connect by clc – “Die Regierung wird alles machen, um die neue Ausgangssperre zu vermeiden”

Nach einem Anstieg der Zahl der Covid-19 Fälle im Juli scheint es zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels eine Tendenz zum Rückgang zu geben. Dennoch dürfen wir vorsichtig bleiben, denn der Kampf gegen dieses Virus ist noch lange nicht gewonnen. Wenn Europa und damit das Großherzogtum vor der Gefahr einer zweiten Welle und einer neuen Ausgangssperre steht, hatten wir die Gelegenheit, uns mit Paulette Lenert, der Ministerin für Gesundheit und für Verbraucherschutz, auszutauschen, um eine erste Bilanz der in den letzten Monaten von der Regierung durchgeführten Maßnahmen zu ziehen, aber auch um daran zu erinnern, was Fachleute und Einzelpersonen in den kommenden Wochen und Monaten angesichts der Entwicklung der Epidemie erwartet.

 

Lesen Sie den Artikel auf Französisch hier.

Connect by clc – “Homeoffice nach der Krise”

Seit dem Beginn der sanitären Krise, ist Heimarbeit zu einer neuen Normalität geworden. Diese für viele neu entdeckte Arbeitsweise bietet ein hohes Maß an Flexibilität und dient als eine Präventionsmaßnahme.

Obwohl die bisherigen strengen Corona-Krisenmaßnahmen langsam gelockert werden, zögern manche Arbeitgeber, ihre Angestellten wieder ins Büro zu schicken. Um mit den Sicherheitsrichtlinien der Regierung des Großherzogtums Luxemburg übereinzustimmen, wurde die Anwesenheitsquote im Büro stark reduziert. So wird Homeoffice von denjenigen, die nicht bei den Kunden vor Ort arbeiten müssen, bevorzugt.

 

Den ganzen Artikel lesen

Webinar

Aufnahme [WEBINAR] Hygienemaßnahmen in Zeiten von COVID-19 für Unternehmen aus den Bereichen Handel, Transport und Dienstleistungen – 8/05/2020

Am 8. Mai 2020 hat die clc in Zusammenarbeit mit STM ein Webinar zum Thema Hygienemaßnahmen in Zeiten von COVID-19 organisiert, dass die Unternehmen auf die Wiederaufnahme der Tätigkeit vorbereiten soll.

> Die Aufnahme können Sie auf unserem YouTube-Kanal finden

 

Hier finden Sie die Antworten auf die Fragen, die während des Webinars über Hygienemaßnahmen in Zeiten von COVID-19 für Unternehmen aus den Bereichen Handel, Transport und Dienstleistungen, gestellt wurden.

Connect by clc “Luxemburg macht mit kostenlosem Öffentlichenpersonennahverkehr weltweit schlagzeilen”

In der Hoffnung, die Menschen dazu zu bewegen, vom Auto auf Bus, Bahn oder Tram umzusteigen und somit den Verkehrsproblemen in Luxemburg entgegenzuwirken, hat der Minister für Mobilität und öffentliche Arbeiten, François Bausch, am 29. Januar 2020 die Bestimmungen zur Einführung des kostenlosen öffentlichen Personennahverkehrs vorgestellt. Während der Pressekonferenz wurde festgehalten, dass ab dem 1. März 2020 der öffentliche Personennahverkehr für alle nationalen, staatlich finanzierten Verkehrsmittel, die sich auf luxemburgischem Territorium befinden, kostenlos werden.

 

Lire l’article en entier en cliquant ici.

Connect by clc “Zesumme géint d‘Liewensmëttelverschwendung”

Luxemburg hat sich dem Ziel der Vereinten Nationen angeschlossen, die Lebensmit- telverschwendung im Einzelhandel und auf Verbraucherebene bis 2030 zu halbieren. Dies kann jedoch nur gelingen, wenn die Umsetzung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe gesehen wird und sich alle Akteure entlang der Lebensmittelversorgungskette beteiligen.

Um das gesellschaftliche Bewusstsein für den Wert der Lebensmit- tel zu steigern, hat das Ministerium für Landwirtschaft, Weinbau und ländliche En- twicklung bereits verschiedene Initiativen, wie die „Zesumme géint d‘Liewensmët- telverschwendung“-Kampagne ins Leben gerufen. Der Slogan dieser Kampagne „124 kg Liewensmëttel ginn am Joer op de Kapp verbëtzt. Dat sinn 124 Grënn eppes ze änneren“ verrät bereits das Ziel des Projekts, nämlich den Verbraucher dazu zu sensibilisieren, verantwortungsbewusster zu konsumieren.

 

Lire l’article en entier en cliquant ici.

Connect by clc – QTROBOT : “Ein Menschenähnlicher Roboter für Autistische Kinder”

Mehr und mehr Therapeuten und Autismus- forscher werden auf dieses neue „Made in Luxemburg“- Produkt aufmerksam. Der niedlich aussehende QTrobot revolutioniert derzeit das Bildungssystem, in dem er Kindern mit Autismus-Spektrum-Störung Emotionen, soziale Kompetenzen und Kommunika- tionsfähigkeiten auf eine einfache, stressfreie und kindgerechte Art und Weise lehrt.

Der menschenähnliche Roboter wurde auf Grundlage wissenschaftlicher Ansätze der Universität Luxemburg vom HealthTech- Start-up LuxAI entwickelt und programmiert um die Autismus-Therapie zugänglicher und durch Massenreplikation auch erschwingli- cher zu machen. Die leichte Handhabung ermöglicht es Lehrern und Therapeuten,

den Roboter auch ohne IT-Kenntnisse pro- grammieren und auf die Bedürfnisse, das kulturelle Umfeld, die Sprache, das Alter und den Entwicklungsstand der Kinder anpassen zu können. Das Geheimnis des QTrobot liegt darin, dass er Kindern enorme Sicherheit und Geborgenheit gibt, in dem er immer auf dieselbe simple Weise mit den Kindern inte- ragiert. Er wird weder müde noch frustriert und kann eine pädagogische Sitzung beliebig oft wiederholen, sodass jedes Kind in seinem eigenen Tempo lernen kann.

Weitere Informationen über den QTro- bot erhalten Sie unter : www.luxai.com/ qtrobot-for-autism/

 

Lire l’article en entier en cliquant ici.