drones

CONNECT by clc: „Drei Fragen an Vincent Pedrini“

Alle Akteure der Drohnenbranche in Luxemburg schließen sich in der Luxembourg Drone Federation (LDF) zusammen. Diese will ein wichtiger Ansprechpartner für den jungen luxemburgischen Drohnensektor werden. Vincent Pedrini, der Präsident der LDF, spricht über die Gründung und die zukünftigen Aufgaben des Verbands.

 

Lesen Sie den vollständigen Artikel (in französischer Sprache) hier.

Lesen Sie die letzte Ausgabe der CONNECT by clc hier.

Der Kampf um den Briefkasten

Luxemburger Wort: „Der Kampf um den Briefkasten“

Weniger Werbeflyer und Broschüren bedeutet weniger Papiermüll, so das neue Abfallgesetz – Druckereien fürchten um Aufträge.

Werbebriefe und Prospekte im Briefkasten sowie Werbeflyer von der neuen Pizzeria um die Ecke, das kennt jeder. Nicht gewünscht, wandert vieles davon oft ungelesen direkt in die blaue Tonne. Andere haben einen Aufkleber am Briefkasten, dass keine Werbung erwünscht ist.

Die Speisekarte des neuen Pizzabäckers erhalten sie nicht, gleichwohl Werbebroschüren, sofern diese als Beilage einer Zeitung oder Zeitschrift mit redaktionellem Inhalt verschickt werden. Bis zu 336 Kilogramm Papiermüll „erzeugt“ in Luxemburg jeder Einwohner laut einer Ecoconseil-Studie im Auftrag des Umweltministeriums vom letzten Jahr. Das Papier wird in Verwaltung, Schulen, beim Druck von Zeitungen, Magazinen und Werbeblättern sowie in Büros verbraucht (umgerechnet 178 Kilo pro Einwohner) gefolgt von Verpackungen aus Papier und Karton mit 119 Kilo pro Einwohner.

Die Abfallmenge reduzieren soll die EU-Richtlinie 2018/851, die kürzlich in Luxemburger Gesetze übernommen wurde. Dabei gehen die Luxemburger Vorschriften über die EU-Richtlinie hinaus und verlangen, dass ab 2024 jeder ausdrücklich mit Werbung einverstanden sein muss, damit sie in seinem Briefkasten landet – außer als Beilage eines redaktionellen Mediums. Der Luxemburger Verband der Drucker oder die Verteiler im Land wurden vorher nicht konsultiert, obwohl der eine Satz im Gesetzespaket zur Abfallvermeidung sie direkt betrifft: „À compter du 1er janvier 2024, le dépôt et la distribution d’imprimés publicitaires à vocation commerciale, à l’exception de la presse d’information gratuite, dans les boîtes à lettres sont interdits, sauf accord formel du destinataire“, heißt es im Gesetz.

„Das hat erhebliche Auswirkungen“, sagt Tom Wagner als Sprecher der Druckereien im Land. Er fürchtet, dass bis zur Umsetzung des Gesetzes Druckereien Mitarbeiter entlassen oder ganz schließen müssen, da sie dann einen wichtigen Teil ihrer Aufträge einbüßen. Was besonders stört, ist die Umkehrung: Muss jemand bislang, sofern keine Werbung erwünscht, dies auf seinem Briefkasten mitteilen, wird es ab 2024 so sein, dass niemand mehr Werbematerial erhält, es sei denn, er wünscht das ausdrücklich. Einen solchen Zettel („publicité souhaitée“) werden aber wohl nur die wenigsten an ihrem Briefkasten anbringen, befürchten Druckereien, Werbebranche und der Einzelhandelsverband clc.

 

 

(Foto: LW-Archiv)

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

clc in der Presse

Was sich mit den neuen Abfall-Gesetzen ändert

Luxemburger Wort: „Was sich mit den neuen Abfall-Gesetzen ändert“

Was sich mit den neuen Abfall-Gesetzen ändert

Fünf auf einen Streich: Mit fünf neuen Gesetzen will Luxemburg sein Müllaufkommen drastisch reduzieren. Insbesondere Gastronomie und Handel sind gefordert.

Eigentlich hätte es heute der große Tag von Carole Dieschbourg (Déi Gréng) am Krautmarkt werden sollen. Doch nach ihrem Rücktritt vergangenen Freitag werden die fünf Gesetzentwürfe, mit denen in der Abfallwirtschaft der Weg von der Wegwerf- in die Kreislaufwirtschaft geebnet werden soll, ohne die frühere Umweltministerin debattiert und verabschiedet.

An der Bedeutung des Gesetzpakets gerade für Déi Gréng wird sich nichts ändern. „Auf diesem Feld werden wir als Grüne erwartet – und wir liefern“, spricht die Abgeordnete Stéphanie Empain (Déi Gréng) von einem „großen Moment“.

Auch wenn die angedachten Änderungen einschneidenden Charakter haben, so soll ein etappenweises Vorgehen den betroffenen Akteuren (in erster Linie die Gastronomie und der Handel) die Umsetzung erleichtern.

Bis 2023

  • Bei Altbatterien und -akkumulatoren soll eine Mindestsammelquote von 70 Prozent eingeführt werden

Ab Januar 2023

  • Verpflichtung für eine getrennte Sammlung von wiederverwendbarem Sperrmüll
  • Vor Ort servierte Mahlzeiten müssen in wieder verwendbarem Besteck angeboten werden.
  • Auf öffentlichen Festen sind Einwegprodukte aus Kunststoff verboten.
  • Der Einzelhandel mit über 400 Quadratmeter Fläche muss die Rücknahme und getrennte Sammlung von Verpackungsmüll gewährleisten.

 

 

(Foto: dpa)

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

clc in der Presse

déi nei Offallgesetzer

RTL „CLC a Grosbusch kritiséieren déi nei Offallgesetzer“

„Et si Mesuren, déi vill Geld wäerte kaschten an héchstwarscheinlech op ekologeschem Niveau net vill bréngen.“

Dat kritiséiert d’CLC am Kontext vum Vott e Mëttwoch an der Chamber vu 5 Gesetzer, déi d’Vermeide vun Offall am Viséier hunn. Souwuel d’CLC wéi och d’Federatioun vun der Alimentatioun an der Distributioun kritiséieren déi legislativ Texter awer ferm. Am RTL-Interview huet de Gerant vun der Firma Grosbusch ënnert anerem erkläert, wisou de Verbuet, fir frëscht Uebst a Geméis ënnert engem Gewiicht vun annerhallwem Kilo anzepaken, net just vu Virdeel wäert sinn.

D’Liewensdauer vun engem Concomber, déi am Plastik agepaakt ass, ass 4-5 Deeg méi laang. Do kann ee sech froen, ob een déi hëlt, déi am Plastik agepaakt ass, déi sech méi laang hält an domat de Food-waste och minimiséiert gëtt oder ob een op déi méi ekologesch Schinn geet als Supermarché a riskéiert, no 2-3 Deeg se net verkaf ze hunn an ewechzegeheien.„, esou de Goy Grosbusch.

Hei géif versicht ginn, eppes Separates fir de Lëtzebuerger Marché ze maachen, amplaz sech zum Beispill un d’Gesetzgebung aus Frankräich drunzehänken, bedauert iwwerdeems de Gerant vun der Firma Grosbusch.

Frankräich wier de gréisste Produzent a Consommateur vun Uebst a Geméis an Europa an dofir an den Ae vum Goy Grosbusch e gudden Unhaltspunkt.

 

Vu(m) Claudia Kollwelter (Radio), Serge Pauly (Télé)

Klicken SIe hier, um den vollständigen Artikel zu lesen und die Reportage anzuschauen.

Die clc in der Presse.

Gréng schwätze vu Revolutioun, CLC spuert net u Kritik

RTL „Gréng schwätze vu Revolutioun, CLC spuert net u Kritik“

E Mëttwoch gëtt an der Chamber e Pak vu fënnef Gesetzer gestëmmt, déi d’Vermeide vun Offall am Viséier hunn.

Déi Gréng schwätzen an engem Communiqué vun enger Revolutioun am Ëmgang mat de Ressourcen, well an Zukunft solle Staat, Gemengen, d’Butteker an d’Acteure vun der Offall-Gestioun responsabiliséiert ginn. De Motto heescht: Raus aus der „Ewechpuch-Wirtschaft“, eran an d’Kreeslaf-Ekonomie.

Dës legislativ Texter sinn awer net onëmstridden: d’CLC zesumme mat der Federatioun vun der Alimentatioun an der Distributioun (FLAD), wouranner quasi all Supermarchéschaînë vertruede sinn, spuert net mat Kritik. Wéi et heescht, géifen déi nei Dispositioune keng reell ekologesch Plus-Value bréngen, och wier de Secteur net vun den zoustännege grénge Ministere consultéiert ginn.

Viséiert ass d’Verhënnere vu Verpackunge respektiv de Recyclage dovunne. Lëtzebuerg géif sech Gesetzer ginn, déi iwwert déi europäesch Offall-Bestëmmunge géifen erausgoen: dës Lëtzebuerger „Extravaganz“ géif de Verbraucher eng deier ginn, heescht et vun der CLC an der FLAD.D’Patronats-Vertriedunge soen, datt d’Gesetzer inkoherent an absolut net dem Lëtzebuerger Ökosystem ugepasst wieren.

Fir dëst z’illustréieren, ginn dräi nei Mesuren opgezielt, déi an der Kritik stinn: d’Schafe vu 45 Recycling-Zentren a gréissere Supermarchéen, de Verbuetk fir frëscht Uebst a Geméis ënnert engem Gewiicht vun annerhallwem Kilo an ze paken an d’Aféiere vun enger Consigne op all Gedrénks.De François Benoy ass iwwermuer iwwerdeem de Rapporter vun de kritiséierten Offall-Gesetzesprojeten.

 

 

Vu(m) Roy Grotz (Radio)

 

Zur RTL-Webseite

clc in der Presse

Waste bills package to be voted on Wednesday

Delano „Waste bills package to be voted on Wednesday“

A series of five waste management draft laws is set to be debated and voted on in parliament on Wednesday 27 April, attracting Luxembourg’s trade confederation’s criticism.

Draft laws 7654, 7656, 7659, 7699 and 7701–if voted in–will heavily change the fabric of many businesses, with the production and management of packaging (7654), plastics (7656), waste (7659), batteries and accumulators (7699), and electronic equipment waste (7701) aiming to overhaul the waste management system.

While the package’s rapporteur François Benoy (Déi Gréng) defends the bills–he had previously argued that even recycling systems like Valorlux encourage waste production–the trade confederation (CLC) and food distribution federation (FLAD) on 25 April published an open letter criticising the project. Bringing up the current energy crisis and raw material shortages the industry is impacted by, they state that “the sector was not consulted before the bills were introduced”, and argues that though amendments to the bills were made after they were deposited, the package would impact the sector and not further improve the waste issue.

 

Written by Tracy Heindrichs

Photo: Christophe Lemaire/Maison Moderne

Den vollständigen Artikel lesen.

Die clc in der Presse.

 

Chauffeurs-livreurs

CONNECT by clc – Hinter den Kulissen – Transport „Neue Auslieferungsfahrer: Nicht ohne Handeln des Staates“

Auslieferungsfahrer

246 Auslieferungsfahrer von La Provençale liefern täglich frische Lebensmittel im gesamten Großherzogtum, sowie in die Nachbarländer in einem Umkreis von 200 km. Seit etwa zehn Jahren wird es jedoch immer schwieriger, Fahrer für den Fuhrpark des Unternehmens zu finden. Steuerliche und soziale Auflagen, vor allem aber der allgemeine Mangel in Europa, erschweren den Rückgriff auf den traditionellen Pool in den Nachbarländern.

 

Lesen Sie unsere Hinter den Kulissen – Transport (auf Französisch) hier.

Lesen Sie die vollständige Ausgabe des CONNECT by clc (auf Französisch) hier.

Evénementiel

CONNECT by clc – Hinter den Kulissen – Services „Eventmanagement: Die Unwägbarkeiten der Pandemie rechtfertigen nicht den Vorhersehbarkeitsmangel“

Eventmanagement

Die Pandemie ändert die Lage schnell und mit unvorhersehbaren Konsequenzen. Kann man dann Vorhersehbarkeit verlangen? Für die Veranstaltungsbranche sind die Planung und die Sicherheit im Zusammenhang mit der Aufrechterhaltung organisierter Veranstaltungen von entscheidender Bedeutung. Die Akteure bedauern das Zögern der Regierung bei der Bewältigung der Krise und fordern, dass die Maßnahmen eine klare Linie verfolgen, auch wenn diese etwas einschränkend sein mag.

 

Lesen Sie unsere Hinter den Kulissen – Services (auf Französisch) hier.

Lesen Sie die vollständige Ausgabe des CONNECT by clc (auf Französisch) hier.

Klicken Sie hier, um mehr über die LEA, Luxembourg Event Association, ein Mitgliedsverband der clc, zu erfahren.

Voyagistes

CONNECT by clc – Carte Blanche „Luxemburgische Reiseveranstalter: Ein Versicherungsmangel?“

Reiseveranstalter

Die Tourismusbranche, die an „geopolitische Unwägbarkeiten“ gewöhnt ist, hat noch nie eine so starke Krise wie die Covid-19-Pandemie erlebt. Die Branche machte in den Jahren 2020 und 2021 erhebliche Verluste. In der internationalen Fachliteratur wird von einer Rückkehr „zur Normalität“ bestenfalls bis 2024 gesprochen.

Für einige luxemburgische Pauschalreiseveranstalter ist die Lage jedoch noch kritischer, da sie möglicherweise bereits am 1. Januar 2022 ihre Geschäftstätigkeit einstellen müssen, und zwar, weil sie keine Insolvenzversicherung haben!

 

Lesen Sie unsere Carte Blanche (auf Französisch) hier.

Lesen Sie die vollständige Ausgabe des CONNECT by clc (auf Französisch) hier.

Klicken Sie hier, um mehr über die ULAV, Union Luxembourgeoise des Agences de Voyages, ein Mitgliedsverband der clc, zu erfahren.

Franz Fayot

CONNECT by clc – Société mit Franz Fayot : „Luxemburg wurde von der Krise weniger betroffen als ursprünglich befürchtet“

Franz Fayot

Der Conseil National des Finances Publique (CNFP) hat vor einigen Wochen seine Bilanz zur Wirtschaftslage in Luxemburg vorgelegt. Darin wird hervorgehoben, dass die Auswirkungen der Krise auf das Großherzogtum weniger stark ausgeprägt sind als auf die anderen Länder der Eurozone. Der Wirtschaftsminister Franz Fayot zog eine erste Bilanz der seit Beginn der Gesundheitskrise ergriffenen Maßnahmen und erläuterte, was in den kommenden Wochen und Monaten zu tun ist.

 

 

Lesen Sie unseren Artikel Société (auf Französisch) hier.

Lesen Sie die vollständige Ausgabe des CONNECT by clc (auf Französisch) hier.