Politik Archives - CLC
Baupreise 2021

CONNECT by clc: “Stärkste Steigerung vom Baupreisindex seit 1992”

IMMOBILIEN

Laut STATEC ist der Baupreisindex zwischen Oktober 2020 und April 2021 um 4,3% gestiegen. Dabei geht es um die stärkste Halbjahr-Steigerung seit April 1992. Der Grund für diesen außergewöhnlichen Anstieg liegt vor allem im plötzlichen Preisanstieg von Baumaterialien aber auch in höheren Transportkosten.

Diese Steigerung der Baupreise könnte beim Kauf oder der Vermietung von zukünftigen Immobilien gespürt werden.

 

Hier finden Sie die letzte Ausgabe des CONNECT by clc

Gestion des déchets et emballages : un projet de loi à... recycler

CONNECT by clc – Großformat “Abfallwirtschaft und Verpackung: Ein Gesetzentwurf zum… Recyceln”

Großformat “Abfallwirtschaft und Verpackung: Ein Gesetzentwurf zum… Recyceln”

Das Ministerium für Umwelt, Klima und nachhaltige Entwicklung beabsichtigt, Luxemburg zu einem Vorbild für die Behandlung von Verpackungen und deren Abfällen zu machen. Dies ist ein ehrgeiziges Ziel, das unterstützt werden sollte, wenn sich die in einem kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf vorgeschlagenen Maßnahmen als relevant und wirksam erweisen. Dies ist leider nicht der Fall. Abgekoppelt von den wirtschaftlichen und sozialen Realitäten sind einige Maßnahmen unter Umweltgesichtspunkten sogar kontraproduktiv, wie die folgenden Beispiele in Bezug auf Geschäfte und Verbraucher zeigen.

Den vollständigen Artikel können Sie auf Französisch hier lesen.

Um den Connect zu lesen, klicken Sie hier.

Gestion des déchets : un projet de loi usine à gaz

CONNECT by clc – Édito “Abfallwirtschaft: Ein Gesetzentwurf, der ein undurchschaubares Gebilde darstellt”

“Gestion des déchets : un projet de loi usine à gaz”

Liebe Mitglieder, liebe Leserinnen und Leser,

 

Was COVID-19 betrifft, so ist eine Schwalbe nicht unbedingt ein Vorbote des Frühlings, denn wir sind uns noch nicht ganz sicher, dass eine neue Variante die Situation nicht verändern wird. Doch mit der endlich angelaufenen Impfkampagne ist in diesem Sommer ein Stück Normalität eingekehrt. Wir konnten sogar einen Ersatz-Schueberfouer organisieren, um unseren angeschlossenen Schaustellerverband (FNCF) etwa zu unterstützen. Hoffen wir, dass diese Situation anhält und dass der Herbst nicht einen weiteren Schlag bringt, da die Schließung von Geschäften aufgrund der Gesundheitskrise weitergeht.

 

Unabhängig davon hat die Regierung nicht stillgestanden, und das große Format dieser Ausgabe ist dem heiklen Gesetzentwurf zur Abfallwirtschaft gewidmet. Wir sind uns alle bewusst, dass unser Wirtschaftsverhalten nachhaltigere werden müssen.

 

Dennoch ist dieser Gesetzentwurf realitätsfremd und einige der geplanten Maßnahmen werden sogar negative Auswirkungen auf das erklärte Ziel haben. Dies ist ein weiteres Zeichen dafür, dass dieses Projekt in intellektueller Isolation überlegt wurde.

Wir wurden zwar kurz vorher konsultiert, aber wie das Sprichwort sagt: “Niemand ist so taub wie der, der nicht hören will”. Sie werden verstehen, warum, wenn Sie unser Dossier lesen.

 

Normalerweise hätten wir in diesem Magazin ein Interview mit Claude Meisch in seiner Funktion als Minister für Volksbildung, Kinder und Jugend führen müssen. Als privilegierter Partner der FELSEA, unserem angeschlossenen Verband für die private Kindertagesstättenbranche, und der FCF, für die Branche der privaten Ausbildungszentren, steht sie auch an vorderster Front, wenn es um die Aus- und Weiterbildung geht, ein Thema, das für unsere Unternehmen äußerst wichtig ist.

 

Nachdem er uns Mitte August seine grundsätzliche Zustimmung gegeben hatte, haben er und seine Teams keine Zeit mehr gefunden, um unsere Fragen zu beantworten, und, was noch schlimmer ist, sie ließen uns bis zum Schluss im Glauben, dass wir das Interview bekommen würden. Die Absage erfolgte wenige Stunden vor Redaktionsschluss der Zeitschrift, so dass wir keine Zeit hatten, ein weiteres Interview vorzuziehen. Kommunikation ist ein harter Job, und manchmal fehlt es an Professionalität und Höflichkeit, selbst in einem so wichtigen Ministerium…

 

Und ja, dies ist mein letzter Leitartikel für die Zeitschrift Connect, da ich am 31. Dezember zurücktrete und mein Nachfolger, Tom Baumert, am 1. Dezember die Leitung der clc übernehmen wird.

 

Ich möchte mich bei allen Mitgliedern der clc für ihr Vertrauen der letzten 4 Jahren bedanken und für die freundlichen Nachrichten, die ich seit der Ankündigung meines Ausscheidens erhalten habe. Es war mir eine große Ehre, Ihnen zu Diensten zu sein und ich bin sicher, dass Sie Tom ihre Unterstützung geben werden! Eigentlich werde ich nicht weit weg sein, denn das Unternehmen, das ich übernehme, ist auch Mitglied des clc. Also bis bald.

Bis zu dieser geordneten Übergabe wird die clc noch einige Fragen zu klären haben, das hört nie auf! Sie können sich darauf verlassen, dass ich und mein Team sie mit unserer üblichen Hartnäckigkeit angehen werden.

 

Lesen Sie den kompletten Artikel hier.

Lesen Sie connect by clc indem Sie hier klicken.

recycle

Carte Blanche: Je verrückter ist man, desto mehr recycelt man!

In Vorbereitung auf die Einführung der Gesetze über Abfälle und Verpackungsabfälle im Jahr 2019 lud die Ministerium für Umwelt, Klima und nachhaltige Entwicklung die Öffentlichkeit zu mehreren partizipativen Workshops ein. Eine der Fragen, die dabei diskutiert wurden, lautete: “Sollten wir das Angebot an Recycling erhöhen? Offensichtlich waren alle Beteiligten einverstanden, und einige Monate später stellte das Ministerium seinen Gesetzentwurf Nr. 76591 vor.

Letztere sieht die Einrichtung von etwa 50 Recycling-Parks in Supermärkten mit mehr als 1500 m2 Verkaufsfläche vor. Nach unseren ersten Schätzungen würden sich allein die Betriebskosten dieser Zentren auf mehr als 10 Millionen Euro pro Jahr belaufen. In dem Gesetzentwurf wird jedoch nicht erwähnt, wer diese finanzieren soll, da die Einzelhändler die Verwertung der von ihnen in Verkehr gebrachten Verpackungen bereits vollständig finanzieren. Wir sprechen hier von zusätzlichen Kosten, und es stellt sich natürlich die Frage nach dem Mehrwert dieses Vorschlags.

Dieser “neue Dienst” würde die bestehenden Haussammelsysteme und Recyclingzentren ergänzen. In der Praxis könnten dort dieselben Abfallstücke deponiert werden, die heute von der Gemeinde oder Valorlux vor unserer Haustür eingesammelt werden. Mit anderen Worten: Statt unsere Joghurtbecher in den blauen Sack zu stecken, könnten wir sie mit dem Auto zu unserem Lieblingssupermarkt zurückbringen.

 

Lesen Sie die vollständige “Carte Blanche” auf Französisch hier.

Lesen Sie CONNECT by clc auf Französisch hier.

The director of the Luxembourg Trade Confederation

RTL Today : “Nicolas Henckes leaves clc director role on 1 January 2022”

The director of the Luxembourg Trade Confederation (clc), Nicolas Henckes, will leave the post after four years in the role.

According to a statement published by the clc on Friday, Nicolas Henckes has “fulfilled his mission” and will move on to a new professional challenge. The post of director will publicly open for applications next week.

 

Lire l’article en entier en cliquant ici.

Lire le communiqué de presse de la clc en cliquant ici.

Luxembourg’s federation for commerce

Delano “Henckes to leave CLC end of 2021”

Luxembourg’s federation for commerce, transport and services is looking for a new director after announcing that Nicolas Henckes is stepping down.

In a press release published on Friday, the CLC said that Henckes was hired in 2017 to lead the re-organisation of the lobbying body. “Four years later, this process has come to an end and Nicolas has informed the board of directors of his willingness to take on a new professional challenge as of 1 January 2022.”

Starting next week, the clc will post a job offer to find a successor.

Fernand Ernster, its chair, paid tribute to Henckes’ leadership. He said: “Nicolas was the right director to define and carry out such a disruptive strategy. Thanks to him and the team he built around him, the clc was able to more than hold its own during the health crisis. I thank him warmly for his work and for his responsible approach to managing this transition. It was a pleasure to work with him and I wish him the best of luck in finding his new professional challenge.”

The clc represents around 11,000 companies, employing close to 100,000 staff in Luxembourg.

 

Lire l’article en entier en cliquant ici.

Lire le communiqué de presse de la clc en cliquant ici.

 

Nicolas Henckes

L’Essentiel: “Nicolas Henckes verlässt den Handelsverband”

Nicolas Henckes habe den Verwaltungsrat über seinen Wunsch informiert, ab dem 1. Januar 2022 eine neue berufliche Herausforderung anzunehmen, schreibt der Luxemburgische Handelsverband am Freitag in einer Erklärung. Damit gibt er das Ausscheiden seines seit 2017 amtierenden Direktors bekannt.

Der Arbeitgeberverband hatte Henckes angeworben, um den Handeslverband zu reorganisieren. Henckes kündigte damals an, etwa fünf Jahre zu bleiben, «um seine Mission zu erfüllen». Das sei geglückt, wie der noch amtierende Direktor auf L’essentiel-Nachfrage angibt. «Mein Einsatz scheint erfolgreich gewesen zu sein», sagt Henckes, «es ist der richtige Zeitpunkt, um zu gehen und das Geschäft in gutem Zustand zu hinterlassen».

Nächste soll Woche eine Stellenausschreibung zur Nachbesetzung veröffentlicht werden. Präsident Fernand Ernster dankt seinem scheidenden Direktor: «Nicolas war der richtige Regisseur für uns. Dank ihm und dem von ihm aufgebauten Team konnte sich der Handelsverband in der Gesundheitskrise mehr als behaupten».

 

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf Französisch hier.

Lesen Sie die Pressemitteilung der clc hier.

Luxemburger Wort – Vernichtender Brief an Dan Kersch: “Eines Ministers unwürdig”

Die Präsidenten der Verbände Horesca, clc und FDA veröffentlichten am Donnerstag einen schonungslosen Brief an Arbeitsminister Dan Kersch, in dem sie ihn für seinen mangelnden Einsatz für Selbstständige kritisierten.

In einem scharf formulierten offenen Brief an Arbeitsminister Dan Kersch (LSAP) fordern die Präsidenten der Fédération Nationale des Hôteliers Restaurateurs et Cafetiers (Horesca), der Conféderation Luxembourgeoise du Commerce (clc) und der Féderation des Artisans (FDA) mehr Rücksichtnahme auf Freiberufler und Selbstständige in der Corona-Krise.

“Selbstständige – im Gegensatz, zu dem, was Sie zu glauben scheinen – laufen ebenfalls Gefahr, arbeitslos zu werden”, so die Präsidenten der drei Verbände in ihrem Schreiben an den Minister. Daher könnten Freiberufler auch Arbeitslosengeld beziehen, wenn auch unter anderen Konditionen als Angestellte. “Die Unkenntnis über Ihre eigenen Texte überrascht uns”, so Fernand Ernster (clc), Michel Reckinger (FDA) und Alain Rix (Horesca) ferner.

 

Lire l’article en entier en cliquant ici.

Indem Sie Ihre Navigation fortsetzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies auf Ihrem Computer, die ein besseres Funktionieren der Website ermöglichen. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close