Environnement Archives - CLC
Food 4 All

CONNECT by clc – 3 Fragen an Ilana Devillers, Gründerin von F4A

Food4All

Ilana Devillers gründete 2018 Food 4 All (F4A), das erste luxemburgische Start-up, das sich den Kampf gegen Lebensmittelverschwendung auf die Fahnen geschrieben hat. F4A setzt auf neue Technologien, die bei diesem Kampf besonders effektiv sind. Im September letztes Jahres entwickelte das Unternehmen eine mobile Takeaway-Anwendung, um unverkaufte oder kurzlebige Produkte in Supermärkten, Restaurants und Kantinen zu sammeln. Mit F4A geht nichts verloren, alles wird wiederverwertet… und verbraucht!

 

Entdecken Sie die Webseite von F4A

Lesen Sie die 3 Fragen an Ilana Devillers (auf Französisch) hier.

Lesen Sie die vollständige Ausgabe des CONNECT by clc (auf Französisch) hier.

Accompagnement RSE

CONNECT by clc – La clc et vous : Corporate Social Responsibility, profitieren Sie von der Unterstützung der clc!

CSR-Begleitung

Die clc stellt ihren Mitgliedern ihre CSR-Koordinatorin zur Verfügung, um ihnen die Bemühungen um das CSR-Label zu erleichtern.

 

Wie unterstützt mich die clc bei diesem Prozess?

Die clc unterstützt ihre Mitglieder bei ihren ersten CSR-Schritten, indem sie ihnen eine CSR-Koordinatorin, Agnès Coupez, zur Seite stellt. Innerhalb von Kleingruppentrainings lernen Sie die 3 Säulen der CSR zu verstehen, Ihre Hindernisse in diesem Bereich zu beseitigen und die wichtigsten Schritte des Fahrplans für Ihre Branche festzulegen.

Warum sollten Sie CSR in Ihre Unternehmensstrategie integrieren?

Die CSR ist ein echtes strategisches Instrument, mit dem Sie Ihr Unternehmen auf verschiedenen Ebenen in Bezug auf soziale, ökologische und wirtschaftliche Belange positionieren können. Sie ermöglicht es Ihnen, widerstandsfähiger zu sein, das Potenzial Ihrer Mitarbeiter zu entwickeln und Ihren ökologischen Wandel erfolgreich zu gestalten.

Wie sieht es mit CSR in meinem Unternehmen aus?

CSR bedeutet mehr als nur die Einrichtung eines Recyclingsystems in Ihrem Unternehmen, sondern ist vielmehr Teil eines Konzepts für nachhaltige Entwicklung auf allen Ebenen. Ein Unternehmen, das CSR praktiziert, ist daher bestrebt, positive Auswirkungen auf die Gesellschaft zu haben, die Umwelt zu schützen und gleichzeitig wirtschaftlich lebensfähig zu sein und einen gemeinsamen Wert zu schaffen.

cle

 

Den vollständigen Artikel können Sie auf Französisch hier lesen.

Um den Connect zu lesen, klicken Sie hier.

Lernen Sie mehr über die Dienstleistungen, die exklusiv für Mitglieder der clc bestimmt sind.

City manager

CONNECT by clc – Entrevue Commerce: Der City Manager, ein Dirigent im Dienste der Attraktivität der Gemeinschaft

city manager

Martin Kracheel und Claude Leners sind City Managers oder Stadtverwalter – der erste in Differdange, der zweite in Dudelange. Jeder von ihnen setzt sich dafür ein, die Attraktivität „seiner“ Kommune durch die Mobilisierung verschiedener Instrumente und die Bündelung von Energien zu steigern. Einsätze, die dazu führen, dass sie einen großen Teil ihrer Zeit im Feld verbringen.

„Meine Aufgaben sind vielfältig, aber mein Ziel ist es, an der Umgestaltung des Stadtzentrums mitzuwirken, um es zu einem attraktiven und angenehmen Ort für alle Einwohner zu machen“, erklärt Martin Kracheel, der seit 2019 City Manager von Differdange ist. Die Steigerung der Attraktivität zum Nutzen von Händlern, Unternehmen und der Bevölkerung ist auch das Ziel von Claude Leners, der seit zwei Jahren in Dudelange die gleiche Position innehat.

 

Dialog und Nähe

Obwohl die beiden City Manager viele Gemeinsamkeiten haben, unterscheiden sie sich in ihrer bisherigen Berufserfahrung. Martin Kracheel ist studierter Psychologe und verfügt über Fachwissen im Bereich der Mobilität und des städtischen Wandels, während Claude Leners über detaillierte Kenntnisse des Bankensektors verfügt, für den er rund dreißig Jahre lang tätig war.

Diese beiden Hintergründe verdeutlichen, dass das Amt des City Managers ein junges Amt ist, das vielfältige, um nicht zu sagen multiple Kompetenzen erfordert. Sie setzt die Beherrschung von technischem Wissen sowie Marketing- und Projektmanagementfähigkeiten voraus. Aber es erfordert auch eine gewisse Fähigkeit zum Zuhören und eine besondere Lust am menschlichen Kontakt, um einen Dialog und vertrauensvolle Beziehungen mit zahlreichen Gesprächspartnern zu pflegen: dem Bürgermeister, den Ladenbesitzern, der Bevölkerung, den Eigentümern von Gewerbeeinheiten, den umliegenden Gemeinden usw.

 

 

 

Den vollständigen Artikel können Sie auf Französisch hier lesen.

Um den Connect zu lesen, klicken Sie hier.

matériaux de construction

CONNECT by clc – En coulisse Transport : Die große Baustofflotterie

matériaux de construction

So etwas hatte er in seiner fünfunddreißigjährigen Laufbahn noch nie gesehen! Christian Maroldt, Inhaber des gleichnamigen Unternehmens und Präsident des Verbandes Baustoff-Fachhandel FEMACO, führt seit Februar die Buchhaltung. Die Auswirkungen der Covid-Krise auf die Preise, von denen die meisten stark angestiegen sind, werfen ebenso viele Fragen wie Unsicherheiten auf.

„In meiner Branche erlebe ich Bewegungen, die repräsentativ für den gesamten Sektor sind“, sagt der CEO. Besonders betroffen ist sein Geschäft mit dem Verkauf an Freiberufler und Privatpersonen. Und im Herbst wird auch seine Fliesenabteilung davon betroffen sein, denn auch dort werden deutliche Steigerungen erwartet. Glücklicherweise ist die Nachfrage nicht rückläufig.

 

Zwischen Zunahme und Verknappung

„Normalerweise wurden wir im Januar mit angemessenen Erhöhungen bei den Materialien konfrontiert: 2 bis 5 % im Allgemeinen. Manchmal blieben einige Preise sogar stabil. Zu Beginn des Jahres 2021 wurde dieser rituelle Zyklus wiederholt. Aber Ende Januar begannen die Lieferschwierigkeiten, und in deren Folge kam es zu großen und sogar wiederholten Erhöhungen. Er zitiert: „OSB-Holzplatten haben sich im Preis verdoppelt oder verdreifacht, PVC-Rohre, Metallprofile oder Polyurethan-Dämmstoffe sind um 25-50 % gestiegen. Die Steinwolle hat dagegen kaum zugenommen… aber die Lieferungen waren mit langen Vorlaufzeiten verbunden.“

 

Den vollständigen Artikel können Sie auf Französisch hier lesen.

Um den Connect zu lesen, klicken Sie hier.

Mehr über die FEMACO hier.

CONNECT by clc: „Responsibility Europe – Das neue internationale CSR-Label“

CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY (CSR)

Das Label Responsibility Europe wurde auf Initiative von der Groupe AFNOR (Frankreich), dem INDR (Luxemburg) und dem Ecoparc (Schweiz) entwickelt und dient zur internationalen Anerkennung des sozialen und ökologischen Engagements von Unternehmen.

Das Label soll die Sicherheit der globalen Aktionen der Unternehmen und ihre sozialen und ökologischen Auswirkungen verstärken. Um das Responsibility Europe CSR Label zu erhalten, müssen Unternehmen mit einem der folgenden Labels oder Zertifizierungen ausgezeichnet sein. Engagé RSE in Frankreich (AFNOR), ESR – ENTREPRISE RESPONSABLE in Luxembourg (INDR) oder EcoEntreprise RSE in der Schweiz (Ecoparc).

Mehr als 500 Unternehmen und Organisationen wurden bereits mit dem neuen Label Responsibility Europe ausgezeichnet, und 2.500 befinden sich in einem Labeling-Prozess.

 

Hier finden Sie die letzte Ausgabe des CONNECT by clc

CONNECT by clc: „Green Events oder nachhaltige Veranstaltungen“

NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

Das Projekt Green Events, das auf Initiative vom Ministerium für Umwelt, Klima und nachhaltige Entwicklung, zusammengestellt wurde, hat zum Ziel, umweltverträgliche Veranstaltungen zu fördern. Auf der Webseite www.greenevents.lu, finden die Veranstalter Tipps, um die Abfallproduktion und den Energieverbrauch zu verringern und somit den ökologischen Fußabdruck der in Luxemburg organisierten Veranstaltungen zu reduzieren. Neben einer kostenlosen Beratung haben die Organisatoren Recht auf die Anerkennung ihrer Veranstaltung mit dem Logo Green Events und den Zuschuss vom Ministerium.

Da es seit 2021 verboten ist, Einweg-Kunststoffartikeln wie z.B. Teller, Besteck oder Strohhalme aus Kunststoff zu benutzen, haben Party Rent und die SuperDrecksKëscht Konzept entwickelt, das Organisatoren ermöglicht, für einen kurzen Zeitraum Ecoboxen zu mieten, Das endgültige Ziel ist es, die Lebensmittelverschwendung sowie das Konsum von Einwegpackungen zu vermeiden und zur Nachhaltigkeit beizutragen. Die genutzen Ecoboxen werden zurück an Party Rent geschickt, wo sie professionell gereinigt werden.

Hier finden Sie die letzte Ausgabe des CONNECT by clc

Gestion des déchets et emballages : un projet de loi à... recycler

CONNECT by clc – Großformat „Abfallwirtschaft und Verpackung: Ein Gesetzentwurf zum… Recyceln“

Großformat „Abfallwirtschaft und Verpackung: Ein Gesetzentwurf zum… Recyceln“

Das Ministerium für Umwelt, Klima und nachhaltige Entwicklung beabsichtigt, Luxemburg zu einem Vorbild für die Behandlung von Verpackungen und deren Abfällen zu machen. Dies ist ein ehrgeiziges Ziel, das unterstützt werden sollte, wenn sich die in einem kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf vorgeschlagenen Maßnahmen als relevant und wirksam erweisen. Dies ist leider nicht der Fall. Abgekoppelt von den wirtschaftlichen und sozialen Realitäten sind einige Maßnahmen unter Umweltgesichtspunkten sogar kontraproduktiv, wie die folgenden Beispiele in Bezug auf Geschäfte und Verbraucher zeigen.

Den vollständigen Artikel können Sie auf Französisch hier lesen.

Um den Connect zu lesen, klicken Sie hier.

Gestion des déchets : un projet de loi usine à gaz

CONNECT by clc – Édito „Abfallwirtschaft: Ein Gesetzentwurf, der ein undurchschaubares Gebilde darstellt“

„Gestion des déchets : un projet de loi usine à gaz“

Liebe Mitglieder, liebe Leserinnen und Leser,

 

Was COVID-19 betrifft, so ist eine Schwalbe nicht unbedingt ein Vorbote des Frühlings, denn wir sind uns noch nicht ganz sicher, dass eine neue Variante die Situation nicht verändern wird. Doch mit der endlich angelaufenen Impfkampagne ist in diesem Sommer ein Stück Normalität eingekehrt. Wir konnten sogar einen Ersatz-Schueberfouer organisieren, um unseren angeschlossenen Schaustellerverband (FNCF) etwa zu unterstützen. Hoffen wir, dass diese Situation anhält und dass der Herbst nicht einen weiteren Schlag bringt, da die Schließung von Geschäften aufgrund der Gesundheitskrise weitergeht.

 

Unabhängig davon hat die Regierung nicht stillgestanden, und das große Format dieser Ausgabe ist dem heiklen Gesetzentwurf zur Abfallwirtschaft gewidmet. Wir sind uns alle bewusst, dass unser Wirtschaftsverhalten nachhaltigere werden müssen.

 

Dennoch ist dieser Gesetzentwurf realitätsfremd und einige der geplanten Maßnahmen werden sogar negative Auswirkungen auf das erklärte Ziel haben. Dies ist ein weiteres Zeichen dafür, dass dieses Projekt in intellektueller Isolation überlegt wurde.

Wir wurden zwar kurz vorher konsultiert, aber wie das Sprichwort sagt: „Niemand ist so taub wie der, der nicht hören will“. Sie werden verstehen, warum, wenn Sie unser Dossier lesen.

 

Normalerweise hätten wir in diesem Magazin ein Interview mit Claude Meisch in seiner Funktion als Minister für Volksbildung, Kinder und Jugend führen müssen. Als privilegierter Partner der FELSEA, unserem angeschlossenen Verband für die private Kindertagesstättenbranche, und der FCF, für die Branche der privaten Ausbildungszentren, steht sie auch an vorderster Front, wenn es um die Aus- und Weiterbildung geht, ein Thema, das für unsere Unternehmen äußerst wichtig ist.

 

Nachdem er uns Mitte August seine grundsätzliche Zustimmung gegeben hatte, haben er und seine Teams keine Zeit mehr gefunden, um unsere Fragen zu beantworten, und, was noch schlimmer ist, sie ließen uns bis zum Schluss im Glauben, dass wir das Interview bekommen würden. Die Absage erfolgte wenige Stunden vor Redaktionsschluss der Zeitschrift, so dass wir keine Zeit hatten, ein weiteres Interview vorzuziehen. Kommunikation ist ein harter Job, und manchmal fehlt es an Professionalität und Höflichkeit, selbst in einem so wichtigen Ministerium…

 

Und ja, dies ist mein letzter Leitartikel für die Zeitschrift Connect, da ich am 31. Dezember zurücktrete und mein Nachfolger, Tom Baumert, am 1. Dezember die Leitung der clc übernehmen wird.

 

Ich möchte mich bei allen Mitgliedern der clc für ihr Vertrauen der letzten 4 Jahren bedanken und für die freundlichen Nachrichten, die ich seit der Ankündigung meines Ausscheidens erhalten habe. Es war mir eine große Ehre, Ihnen zu Diensten zu sein und ich bin sicher, dass Sie Tom ihre Unterstützung geben werden! Eigentlich werde ich nicht weit weg sein, denn das Unternehmen, das ich übernehme, ist auch Mitglied des clc. Also bis bald.

Bis zu dieser geordneten Übergabe wird die clc noch einige Fragen zu klären haben, das hört nie auf! Sie können sich darauf verlassen, dass ich und mein Team sie mit unserer üblichen Hartnäckigkeit angehen werden.

 

Lesen Sie den kompletten Artikel hier.

Lesen Sie connect by clc indem Sie hier klicken.

recycle

Carte Blanche: Je verrückter ist man, desto mehr recycelt man!

In Vorbereitung auf die Einführung der Gesetze über Abfälle und Verpackungsabfälle im Jahr 2019 lud die Ministerium für Umwelt, Klima und nachhaltige Entwicklung die Öffentlichkeit zu mehreren partizipativen Workshops ein. Eine der Fragen, die dabei diskutiert wurden, lautete: „Sollten wir das Angebot an Recycling erhöhen? Offensichtlich waren alle Beteiligten einverstanden, und einige Monate später stellte das Ministerium seinen Gesetzentwurf Nr. 76591 vor.

Letztere sieht die Einrichtung von etwa 50 Recycling-Parks in Supermärkten mit mehr als 1500 m2 Verkaufsfläche vor. Nach unseren ersten Schätzungen würden sich allein die Betriebskosten dieser Zentren auf mehr als 10 Millionen Euro pro Jahr belaufen. In dem Gesetzentwurf wird jedoch nicht erwähnt, wer diese finanzieren soll, da die Einzelhändler die Verwertung der von ihnen in Verkehr gebrachten Verpackungen bereits vollständig finanzieren. Wir sprechen hier von zusätzlichen Kosten, und es stellt sich natürlich die Frage nach dem Mehrwert dieses Vorschlags.

Dieser „neue Dienst“ würde die bestehenden Haussammelsysteme und Recyclingzentren ergänzen. In der Praxis könnten dort dieselben Abfallstücke deponiert werden, die heute von der Gemeinde oder Valorlux vor unserer Haustür eingesammelt werden. Mit anderen Worten: Statt unsere Joghurtbecher in den blauen Sack zu stecken, könnten wir sie mit dem Auto zu unserem Lieblingssupermarkt zurückbringen.

 

Lesen Sie die vollständige „Carte Blanche“ auf Französisch hier.

Lesen Sie CONNECT by clc auf Französisch hier.

The director of the Luxembourg Trade Confederation

RTL Today : „Nicolas Henckes leaves clc director role on 1 January 2022“

The director of the Luxembourg Trade Confederation (clc), Nicolas Henckes, will leave the post after four years in the role.

According to a statement published by the clc on Friday, Nicolas Henckes has „fulfilled his mission“ and will move on to a new professional challenge. The post of director will publicly open for applications next week.

 

Lire l’article en entier en cliquant ici.

Lire le communiqué de presse de la clc en cliquant ici.

Indem Sie Ihre Navigation fortsetzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies auf Ihrem Computer, die ein besseres Funktionieren der Website ermöglichen. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close