déi nei Offallgesetzer

RTL „CLC a Grosbusch kritiséieren déi nei Offallgesetzer“

„Et si Mesuren, déi vill Geld wäerte kaschten an héchstwarscheinlech op ekologeschem Niveau net vill bréngen.“

Dat kritiséiert d’CLC am Kontext vum Vott e Mëttwoch an der Chamber vu 5 Gesetzer, déi d’Vermeide vun Offall am Viséier hunn. Souwuel d’CLC wéi och d’Federatioun vun der Alimentatioun an der Distributioun kritiséieren déi legislativ Texter awer ferm. Am RTL-Interview huet de Gerant vun der Firma Grosbusch ënnert anerem erkläert, wisou de Verbuet, fir frëscht Uebst a Geméis ënnert engem Gewiicht vun annerhallwem Kilo anzepaken, net just vu Virdeel wäert sinn.

D’Liewensdauer vun engem Concomber, déi am Plastik agepaakt ass, ass 4-5 Deeg méi laang. Do kann ee sech froen, ob een déi hëlt, déi am Plastik agepaakt ass, déi sech méi laang hält an domat de Food-waste och minimiséiert gëtt oder ob een op déi méi ekologesch Schinn geet als Supermarché a riskéiert, no 2-3 Deeg se net verkaf ze hunn an ewechzegeheien.„, esou de Goy Grosbusch.

Hei géif versicht ginn, eppes Separates fir de Lëtzebuerger Marché ze maachen, amplaz sech zum Beispill un d’Gesetzgebung aus Frankräich drunzehänken, bedauert iwwerdeems de Gerant vun der Firma Grosbusch.

Frankräich wier de gréisste Produzent a Consommateur vun Uebst a Geméis an Europa an dofir an den Ae vum Goy Grosbusch e gudden Unhaltspunkt.

 

Vu(m) Claudia Kollwelter (Radio), Serge Pauly (Télé)

Klicken SIe hier, um den vollständigen Artikel zu lesen und die Reportage anzuschauen.

Die clc in der Presse.

Gréng schwätze vu Revolutioun, CLC spuert net u Kritik

RTL „Gréng schwätze vu Revolutioun, CLC spuert net u Kritik“

E Mëttwoch gëtt an der Chamber e Pak vu fënnef Gesetzer gestëmmt, déi d’Vermeide vun Offall am Viséier hunn.

Déi Gréng schwätzen an engem Communiqué vun enger Revolutioun am Ëmgang mat de Ressourcen, well an Zukunft solle Staat, Gemengen, d’Butteker an d’Acteure vun der Offall-Gestioun responsabiliséiert ginn. De Motto heescht: Raus aus der „Ewechpuch-Wirtschaft“, eran an d’Kreeslaf-Ekonomie.

Dës legislativ Texter sinn awer net onëmstridden: d’CLC zesumme mat der Federatioun vun der Alimentatioun an der Distributioun (FLAD), wouranner quasi all Supermarchéschaînë vertruede sinn, spuert net mat Kritik. Wéi et heescht, géifen déi nei Dispositioune keng reell ekologesch Plus-Value bréngen, och wier de Secteur net vun den zoustännege grénge Ministere consultéiert ginn.

Viséiert ass d’Verhënnere vu Verpackunge respektiv de Recyclage dovunne. Lëtzebuerg géif sech Gesetzer ginn, déi iwwert déi europäesch Offall-Bestëmmunge géifen erausgoen: dës Lëtzebuerger „Extravaganz“ géif de Verbraucher eng deier ginn, heescht et vun der CLC an der FLAD.D’Patronats-Vertriedunge soen, datt d’Gesetzer inkoherent an absolut net dem Lëtzebuerger Ökosystem ugepasst wieren.

Fir dëst z’illustréieren, ginn dräi nei Mesuren opgezielt, déi an der Kritik stinn: d’Schafe vu 45 Recycling-Zentren a gréissere Supermarchéen, de Verbuetk fir frëscht Uebst a Geméis ënnert engem Gewiicht vun annerhallwem Kilo an ze paken an d’Aféiere vun enger Consigne op all Gedrénks.De François Benoy ass iwwermuer iwwerdeem de Rapporter vun de kritiséierten Offall-Gesetzesprojeten.

 

 

Vu(m) Roy Grotz (Radio)

 

Zur RTL-Webseite

clc in der Presse

Waste bills package to be voted on Wednesday

Delano „Waste bills package to be voted on Wednesday“

A series of five waste management draft laws is set to be debated and voted on in parliament on Wednesday 27 April, attracting Luxembourg’s trade confederation’s criticism.

Draft laws 7654, 7656, 7659, 7699 and 7701–if voted in–will heavily change the fabric of many businesses, with the production and management of packaging (7654), plastics (7656), waste (7659), batteries and accumulators (7699), and electronic equipment waste (7701) aiming to overhaul the waste management system.

While the package’s rapporteur François Benoy (Déi Gréng) defends the bills–he had previously argued that even recycling systems like Valorlux encourage waste production–the trade confederation (CLC) and food distribution federation (FLAD) on 25 April published an open letter criticising the project. Bringing up the current energy crisis and raw material shortages the industry is impacted by, they state that “the sector was not consulted before the bills were introduced”, and argues that though amendments to the bills were made after they were deposited, the package would impact the sector and not further improve the waste issue.

 

Written by Tracy Heindrichs

Photo: Christophe Lemaire/Maison Moderne

Den vollständigen Artikel lesen.

Die clc in der Presse.

 

EU-Lieferkettengesetz

CONNECT by clc – EU-Lieferkettengesetz

EU-Lieferkettengesetz

Wenn der Vorschlag der EU-Kommission für ein europäisches Lieferkettengesetz vom Europäischen Parlament und den Mitgliedsstaaten angenommen wird, kommen auch auf große Transport- und Logistikunternehmen neue Pflichten zu. Unternehmen, die bestimmte Umsatzschwellen übertreffen, müssen sich dann damit auseinandersetzen, ob durch ihre Tätigkeiten Gefahren für Menschen- und Arbeitsrechte oder die Umwelt bei ihren Zulieferern entstehen.

Unter das neue Gesetz sollen EU-Unternehmen mit über 500 Mitarbeitern und einem Nettojahresumsatz von über 150 Millionen Euro fallen. Unternehmen unter dieser Umsatzschwelle und weniger als 250 Mitarbeitern sollen ausgenommen bleiben. Zwischen 250 und 500 Mitarbeitern sollen die Sorgfaltspflichten zwei Jahre nach Umsetzung der Richtlinie in nationales Recht dann gelten, wenn von einem Mindestumsatz von 40 Millionen Euro wenigstens die Hälfte in „Risikosektoren“ erwirtschaftet wird. Dazu gehören die Textilbranche, Nahrungsmittel- und Forstwirtschaft, Bergbau, Metallverarbeitung und die Gasindustrie, jeweils inklusive der zugehörigen Handelstätigkeit.

In der EU tätige Unternehmen aus Drittstaaten müssen die Regeln ebenfalls einhalten, wenn sie die jeweiligen Umsatzschwellenwerte überschreiten.

 

Hier finden Sie die letzte Ausgabe der CONNECT by clc

2022: une année charnière pour la FLEA

CONNECT by clc – 2022: ein entscheidendes Jahr für die FLEA

Im Zusammenhang mit der Null-Abfall-Strategie und der Kreislaufwirtschaft hat die luxemburgische Regierung große Ambitionen im Bereich der Abfallwirtschaft. Die FLEA, Fédération Luxembourgeoise des Entreprises d’Assainissement, die die wichtigsten privaten Entsorger vertritt, teilt die Ziele der Regierung in Bezug auf die Abfallreduzierung und die Einsparung von Ressourcen. Der Grund dafür, dass Luxemburg heute zu den europäischen Ländern mit der höchsten Recyclingquote gehört, liegt auch darin, dass die privaten Akteure innovative und wettbewerbsfähige Angebote machen.

 

Lesen Sie unseren Artikel Carte Blanche (auf Französisch) hier.

Lesen Sie die vollständige Ausgabe der CONNECT by clc (auf Französisch) hier.

 

 

Clever fueren

„Clever fueren“ bleibt bis zum 31. März 2024 in Kraft

Der Ministerrat hat am 9. März 2022 beschlossen, das bestehende „Clever fueren“-Prämiensystem um zwei Jahre bis zum 31. März 2024 zu verlängern. 

 

Lesen Sie die Pressemitteilung in französischer Sprache auf der Webseite vom Ministerium für Umwelt, Klima und nachhaltige Entwicklung

„Clever Fueren“ – PowerPoint Präsentation

 

 

Food 4 All

CONNECT by clc – 3 Fragen an Ilana Devillers, Gründerin von F4A

Food4All

Ilana Devillers gründete 2018 Food 4 All (F4A), das erste luxemburgische Start-up, das sich den Kampf gegen Lebensmittelverschwendung auf die Fahnen geschrieben hat. F4A setzt auf neue Technologien, die bei diesem Kampf besonders effektiv sind. Im September letztes Jahres entwickelte das Unternehmen eine mobile Takeaway-Anwendung, um unverkaufte oder kurzlebige Produkte in Supermärkten, Restaurants und Kantinen zu sammeln. Mit F4A geht nichts verloren, alles wird wiederverwertet… und verbraucht!

 

Entdecken Sie die Webseite von F4A

Lesen Sie die 3 Fragen an Ilana Devillers (auf Französisch) hier.

Lesen Sie die vollständige Ausgabe des CONNECT by clc (auf Französisch) hier.

Accompagnement RSE

CONNECT by clc – La clc et vous : Corporate Social Responsibility, profitieren Sie von der Unterstützung der clc!

CSR-Begleitung

Die clc stellt ihren Mitgliedern ihre CSR-Koordinatorin zur Verfügung, um ihnen die Bemühungen um das CSR-Label zu erleichtern.

 

Wie unterstützt mich die clc bei diesem Prozess?

Die clc unterstützt ihre Mitglieder bei ihren ersten CSR-Schritten, indem sie ihnen eine CSR-Koordinatorin, Agnès Coupez, zur Seite stellt. Innerhalb von Kleingruppentrainings lernen Sie die 3 Säulen der CSR zu verstehen, Ihre Hindernisse in diesem Bereich zu beseitigen und die wichtigsten Schritte des Fahrplans für Ihre Branche festzulegen.

Warum sollten Sie CSR in Ihre Unternehmensstrategie integrieren?

Die CSR ist ein echtes strategisches Instrument, mit dem Sie Ihr Unternehmen auf verschiedenen Ebenen in Bezug auf soziale, ökologische und wirtschaftliche Belange positionieren können. Sie ermöglicht es Ihnen, widerstandsfähiger zu sein, das Potenzial Ihrer Mitarbeiter zu entwickeln und Ihren ökologischen Wandel erfolgreich zu gestalten.

Wie sieht es mit CSR in meinem Unternehmen aus?

CSR bedeutet mehr als nur die Einrichtung eines Recyclingsystems in Ihrem Unternehmen, sondern ist vielmehr Teil eines Konzepts für nachhaltige Entwicklung auf allen Ebenen. Ein Unternehmen, das CSR praktiziert, ist daher bestrebt, positive Auswirkungen auf die Gesellschaft zu haben, die Umwelt zu schützen und gleichzeitig wirtschaftlich lebensfähig zu sein und einen gemeinsamen Wert zu schaffen.

cle

 

Den vollständigen Artikel können Sie auf Französisch hier lesen.

Um den Connect zu lesen, klicken Sie hier.

Lernen Sie mehr über die Dienstleistungen, die exklusiv für Mitglieder der clc bestimmt sind.

City manager

CONNECT by clc – Entrevue Commerce: Der City Manager, ein Dirigent im Dienste der Attraktivität der Gemeinschaft

city manager

Martin Kracheel und Claude Leners sind City Managers oder Stadtverwalter – der erste in Differdange, der zweite in Dudelange. Jeder von ihnen setzt sich dafür ein, die Attraktivität „seiner“ Kommune durch die Mobilisierung verschiedener Instrumente und die Bündelung von Energien zu steigern. Einsätze, die dazu führen, dass sie einen großen Teil ihrer Zeit im Feld verbringen.

„Meine Aufgaben sind vielfältig, aber mein Ziel ist es, an der Umgestaltung des Stadtzentrums mitzuwirken, um es zu einem attraktiven und angenehmen Ort für alle Einwohner zu machen“, erklärt Martin Kracheel, der seit 2019 City Manager von Differdange ist. Die Steigerung der Attraktivität zum Nutzen von Händlern, Unternehmen und der Bevölkerung ist auch das Ziel von Claude Leners, der seit zwei Jahren in Dudelange die gleiche Position innehat.

 

Dialog und Nähe

Obwohl die beiden City Manager viele Gemeinsamkeiten haben, unterscheiden sie sich in ihrer bisherigen Berufserfahrung. Martin Kracheel ist studierter Psychologe und verfügt über Fachwissen im Bereich der Mobilität und des städtischen Wandels, während Claude Leners über detaillierte Kenntnisse des Bankensektors verfügt, für den er rund dreißig Jahre lang tätig war.

Diese beiden Hintergründe verdeutlichen, dass das Amt des City Managers ein junges Amt ist, das vielfältige, um nicht zu sagen multiple Kompetenzen erfordert. Sie setzt die Beherrschung von technischem Wissen sowie Marketing- und Projektmanagementfähigkeiten voraus. Aber es erfordert auch eine gewisse Fähigkeit zum Zuhören und eine besondere Lust am menschlichen Kontakt, um einen Dialog und vertrauensvolle Beziehungen mit zahlreichen Gesprächspartnern zu pflegen: dem Bürgermeister, den Ladenbesitzern, der Bevölkerung, den Eigentümern von Gewerbeeinheiten, den umliegenden Gemeinden usw.

 

 

 

Den vollständigen Artikel können Sie auf Französisch hier lesen.

Um den Connect zu lesen, klicken Sie hier.

matériaux de construction

CONNECT by clc – En coulisse Transport : Die große Baustofflotterie

matériaux de construction

So etwas hatte er in seiner fünfunddreißigjährigen Laufbahn noch nie gesehen! Christian Maroldt, Inhaber des gleichnamigen Unternehmens und Präsident des Verbandes Baustoff-Fachhandel FEMACO, führt seit Februar die Buchhaltung. Die Auswirkungen der Covid-Krise auf die Preise, von denen die meisten stark angestiegen sind, werfen ebenso viele Fragen wie Unsicherheiten auf.

„In meiner Branche erlebe ich Bewegungen, die repräsentativ für den gesamten Sektor sind“, sagt der CEO. Besonders betroffen ist sein Geschäft mit dem Verkauf an Freiberufler und Privatpersonen. Und im Herbst wird auch seine Fliesenabteilung davon betroffen sein, denn auch dort werden deutliche Steigerungen erwartet. Glücklicherweise ist die Nachfrage nicht rückläufig.

 

Zwischen Zunahme und Verknappung

„Normalerweise wurden wir im Januar mit angemessenen Erhöhungen bei den Materialien konfrontiert: 2 bis 5 % im Allgemeinen. Manchmal blieben einige Preise sogar stabil. Zu Beginn des Jahres 2021 wurde dieser rituelle Zyklus wiederholt. Aber Ende Januar begannen die Lieferschwierigkeiten, und in deren Folge kam es zu großen und sogar wiederholten Erhöhungen. Er zitiert: „OSB-Holzplatten haben sich im Preis verdoppelt oder verdreifacht, PVC-Rohre, Metallprofile oder Polyurethan-Dämmstoffe sind um 25-50 % gestiegen. Die Steinwolle hat dagegen kaum zugenommen… aber die Lieferungen waren mit langen Vorlaufzeiten verbunden.“

 

Den vollständigen Artikel können Sie auf Französisch hier lesen.

Um den Connect zu lesen, klicken Sie hier.

Mehr über die FEMACO hier.