Pressemitteilung des Finanzministeriums : Steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung von Unternehmen und Selbstständigen angesichts der Covid-19-Pandemie

Im Zusammenhang mit der Ausbreitung von Covid-19 hat die Regierung beschlossen, mehrere steuerliche Maßnahmen zugunsten juristischer und natürlicher Personen durchzuführen. Das Hauptziel dieser Maßnahmen ist es, den Finanzierungs- und Liquiditätsbedarf von Unternehmen und Selbständigen, die von den derzeitigen wirtschaftlichen Beschränkungen stark betroffen sind, zu decken.

Was direkte Steuern betrifft, so werden Unternehmen und Selbständigen Steuervorauszahlungen und Zahlungsfristen gewährt. Genauer gesagt können juristische und natürliche Personen, die eine Tätigkeit ausüben, mit der ein kommerzieller Gewinn, ein land- und forstwirtschaftlicher Gewinn oder ein Gewinn aus der Ausübung eines freien Berufes erzielt wird und die aufgrund der Covid-19-Pandemie in Liquiditätsschwierigkeiten geraten sind, einen einfachen Antrag auf Aufhebung der Steuervorschüsse für die ersten beiden Quartale des Jahres 2020 stellen. Diese Maßnahme gilt für die (kommunale) Einkommenssteuer und die kommunale Gewerbesteuer.

Darüber hinaus kann eine viermonatige Zahlungsfrist für Steuern, die nach dem 29. Februar 2020 fällig werden, beantragt werden. Diese Zahlungsfrist unterliegt keinen Verzugszinsen und betrifft die Einkommenssteuer, die kommunale Gewerbesteuer und die Vermögenssteuer.

Um beide Maßnahme in Anspruch zu nehmen, brauchen Sie nur die entsprechenden Formulare an die Administration des Contributions Directes zu schicken, die jetzt unter folgender Adresse verfügbar sind: https://impotsdirects.public.lu/.

Der Antrag wird nach Eingang bei der Verwaltung automatisch angenommen. Die Frist für die Einreichung von Steuererklärungen wurde bis zum 30. Juni verlängert. Diese Entscheidung gilt sowohl für juristische als auch für natürliche Personen. Die Frist für die Einreichung, den Widerruf oder die Änderung einer individuellen Steuererklärung wird bis zum gleichen Datum verlängert.

Was die indirekten Steuern betrifft, so wird die Administration de l’enregistrement, des domaines et de la TVA ab dieser Woche alle Mehrwertsteuerguthaben unter 10.000 Euro zurückerstatten. Dies ist eine Maßnahme, die es ermöglicht, den Liquiditätsbedarf von etwa 20.000 im Großherzogtum ansässigen Unternehmen zu decken.

Häufig gestellte Fragen (FAQs) zu Unterstützungsmaßnahmen für Steuerzahler sind ebenfalls verfügbar, wenn Sie hier klicken.

Klicken Sie hier, um das Formular zur Beantragung der Stornierung von vierteljährlichen Vorschüssen herunterzuladen.

Klicken Sie hier, um das Formular zur Beantragung einer Zahlungsfrist herunterzuladen.

 

 

 

COVID-19 : Bescheinigung für Berufspendler zum Nachweis der Notwendigkeit des Grenzübertritts zwischen Belgien und Luxemburg

Um die Einreise von Grenzgängern nach Luxemburg während der Grenzkontrollen zu erleichtern, hat die luxemburgische Regierung eine Bescheinigung über das Arbeitsverhältnis des Arbeitgebers mit dem Arbeitnehmer ausgestellt.

Diese Bescheinigung dient als Nachweis für die Notwendigkeit, die Grenze zwischen Belgien und Luxemburg im Rahmen der COVID19-Situation zu überschreiten. Somit sind Grenzgänger mit Wohnsitz in Belgien bei Vorlage dieser Bescheinigung von den Beschränkungen beim Grenzübertritt zwischen Belgien und Luxemburg befreit.

Sie können dieses Formular hier herunterladen.

Für den Grenzübertritt benötigen Berufspendler aus Frankreich 3 verschiedene Dokumente

Damit Berufspendlern bei möglichen Grenzkontrollen die Einreise nach Luxemburg vereinfacht gestattet wird, wurde von der luxemburgischen Regierung eine Bescheinigung erstellt, um das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer nachzuweisen.

Die Bescheinigung zum Nachweis des Arbeitsverhältnisses mit dem Arbeitnehmer muss vom Arbeitgeber ausgefüllt und unterschrieben werden. 

Diese Bescheinigung dient als Nachweis der Notwendigkeit des Grenzübertritts zwischen Frankreich und Luxemburg im Rahmen der COVID19-Lage.

Gegen Vorzeigen dieser Bescheinigung sowie folgender Dokumente:

sind Berufspendler, die in Frankreich wohnhaft sind, somit von Beschränkungen von Grenzübergängen zwischen Frankreich und Luxemburg befreit.

Alle Unterlagen sind auf gouvernement.lu erhältlich.

 

COVID-19: Schließung von Geschäften (außer Lebensmittelhandel) und Schließung der deutschen Grenze

Hier ist eine Zusammenfassung der neuen Informationen, die sich auf die von der clc vertretenen Bereichen auswirken. Es gibt zwei von ihnen:
1. Schließung von nicht wesentlichen Geschäften
2. Schließung der deutschen Grenze, mit einer Grenzübertrittsgenehmigung für Grenzgänger


Schließung von nicht wesentlichen Geschäften

Zunächst wird empfohlen, dass Unternehmen die Telearbeit so weit wie möglich nutzen und ihre Aktivitäten auf die für das Funktionieren des Unternehmens wesentlichen Aufgaben reduzieren.

Diejenigen Aktivitäten, die für die Aufrechterhaltung der lebenswichtigen Interessen der Bevölkerung und des Landes wesentlich sind, sollten beibehalten werden. Die Liste der Regierung umfasst die folgenden Sektoren:

  • der Nahrungsmittelsektor
  • öffentlicher Verkehr

Alle kommerziellen und handwerklichen Aktivitäten, die die Öffentlichkeit willkommen heißen, bleiben geschlossen.

Diese Schließung betrifft nicht die Geschäfte, die Lebensmittelprodukte verkaufen, wie unter anderem (für die AG relevante Unternehmen):

  • Apotheken,
  • Optiker,
  • Tierfuttergeschäfte,
  • Telekommunikationsgeschäfte,
  • Geschäfte für Hygiene- und Waschmittel und Sanitäranlagen,
  • Vertriebshändler und Fachhandel für medizinisch-sanitäre Ausrüstung,
  • Kioske,

Diese Schließung gilt auch für Geschäfte in den Einkaufspassagen von Supermärkten, mit Ausnahme der oben genannten Aktivitäten.

Ein paar Klarstellungen:

  • die Schließungen betreffen nur den Empfang der Öffentlichkeit und die Arbeit kann innerhalb des Unternehmens weitergehen: Verkauf über eine Website, Lagerung, Auffüllung der Lagerbestände, Schulung, Reinigung…
  • Ebenso können Lieferungen an Kunden weiterhin erfolgen, sofern z.B. keine Montage beim Kunden durchgeführt wird. Das Prinzip ist, den Kundenkontakt auf ein Minimum zu beschränken.
  • Abschließend wird das Kerngeschäft des Verkaufsgebietes betrachtet. Wenn Sie eine Nebenaktivität haben, die unter die Liste der Ausnahmen fällt (z.B. Kioske), können Sie den restlichen Bereich nicht öffnen

Schließung der deutschen Grenze

Auch Deutschland hat gerade beschlossen, seine Grenze unter anderem zu Luxemburg zu schließen. Grenzgänger können weiterhin einreisen, wenn und nur wenn sie im Besitz eines von ihrem Arbeitgeber ausgefüllten und unterzeichneten Formulars sind.

Laden Sie das Formular herunter, indem Sie hier klicken.

Wir stehen Ihnen für Fragen zur Verfügung und senden Ihnen regelmäßig aktualisierte Informationen zu.

Veröffentlicht in clc

Urlaub aus familiären Gründen wegen des Coronavirus: Zusätzliche Information

Die Veröffentlichung des neuen Antragsformulars für Urlaub aus familiären Gründen hat viele Fragen seitens der Arbeitgeber und Arbeitnehmer verursacht. Hier sind einige zusätzliche Informationen, die allen helfen sollen, mit diesem außergewöhnlichen Verfahren umzugehen (falls Ihre Situation anders ist als die hier beschriebenen Fällen, kontaktieren Sie bitte die clc).

Das neue Formular ist für den Mitarbeiter bestimmt, der einen Antrag auf Familienurlaub aufgrund des Coronavirus stellt.

Das anzuwendende Verfahren ist das gleiche wie bei allen anderen Anträgen auf Urlaub aus familiären Gründen auch. Der/die Arbeitnehmer(in) muss den Arbeitgeber in Kenntnis setzen und ihm anschließend das ausgefüllte Formular zuschicken. Der Antrag gilt gegenüber dem Arbeitgeber und der CNS als ärztliches Attest im Sinne des Arbeitsgesetzbuchs (Artikel L. 234-53 und L. 234-54).

Da es sich um eine Ausnahmesituation handelt und der Coronavirus-bezogene Urlaub aus familiären Gründen zusätzlich zum “normalen” Urlaub aus familiären Gründen erfolgt, soll das Formular vor allem dem Arbeitnehmer Rechtssicherheit geben.

Da der abgedeckte Zeitraum noch nicht bekannt ist (falls die bis jetzt ergriffenen Maßnahme von der Regierung verlängert werden) und um zu vermeiden, dass zu einem späteren Zeitpunkt eine zusätzliche Bescheinigung erforderlich ist, wird auf dem Formular keinen Zeitraum beibehalten. Für die Rückerstattung wird sich die Verwaltung auf die Angabe bzgl. der Tage/Halbtage der vom Arbeitgeber abzugebenden Erklärung. Ein Vergleich zwischen der Erklärung des Arbeitnehmers und der Erklärung des Arbeitgebers ist nicht vorgesehen. Die Verwaltung erwartet von jedem Elternteil, der diesen Urlaub nehmen muss, ein Dokument, das alle relevante Informationen enthält, die auch in der Erklärung des Arbeitgebers enthalten sind.

Der Arbeitgeber wird daher seine Erklärung/Abrechnung für die Rückerstattung vornehmen, wie bei jedem anderen Antrag auf Urlaub aus familiären Gründen. Die Verwaltung ist dabei, ein beschleunigtes Rückerstattungssystem einzurichten. Weitere Information zu diesem Thema folgt demnächst.

Der Urlaub aus familiären Gründen kann von einem Elternteil genommen werden, wenn es keine anderen Betreuungsmöglichkeiten für das Kind gibt. Wenn nötig, können die Eltern den Urlaub aus familiären Gründen abwechselnd nehmen. In diesem Fall muss jeder Elternteil ein Formular einreichen.

Zusätzliche Informationen finden Sie auf der folgenden Seite: https://bit.ly/2vYd6rP

Coronavirus (Covid – 19) : Die Regelung bzgl. der Kurzarbeit bei höherer Gewalt kann für Arbeitnehmer angewendet werden

Die clc möchte Sie daran erinnern, dass falls Ihre Tätigkeit aufgrund des Coronavirus einen Rückgang erlebt, kann die Regelung der Kurzarbeit bei höherer Gewalt für Arbeitnehmer gelten:

  • die keine Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit haben;
  • die Sie nicht mehr in Vollzeit oder gar nicht mehr beschäftigen können:
    • weil Ihr Lieferant Sie aufgrund des Coronavirus nicht mehr mit Rohstoffen beliefern kann oder;
    • weil die Kundennachfrage aufgrund des Coronavirus erheblich zurückgegangen ist oder;
    • weil aufgrund von Personalmangel wegen externer Beschlüsse im Zusammenhang mit dem Coronavirus die Fortsetzung der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit unmöglich ist oder eine oder mehrere Abteilungen Ihres Unternehmens vollständig stillstehen.

Im Falle einer Vereinbarung kann der Beschäftigungsfonds dann 80 % des normalen Gehalts (höchstens 250 % des sozialen Mindestlohns für nicht qualifizierte Arbeitnehmer) für maximal 1.022 Stunden pro Arbeitnehmer übernehmen.

Für die Beantragung von Kurzarbeit in Fällen von höherer Gewalt im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat das Ministerium für Wirtschaft den Unternehmen ein spezielles Formular bereitgestellt.

Der Antrag ist an folgende Adresse zu schicken:

Ministère de l’Economie
Secrétariat du Comité de Conjoncture
L-2914 Luxembourg

Da die nächste Sitzung Comité de Conjoncture auf den 23. März 2020 angesetzt wurde, sollten Sie das Formular vor dem 20. März zusenden.

Herr Gary Tunsch kann per E-Mail (gary.tunsch@mt.etat.lu) für alle Fragen zu diesem Verfahren kontaktiert werden.

UPDATE – Coronavirus (Covid – 19): Informationen für Unternehmen

Die Coronavirus-Seite des Gesundheitsministeriums wurde gerade aktualisiert und enthält nun einen Abschnitt für Unternehmen sowie für den Umgang mit der aktuellen Lage.

In einem FAQ-Format finden Sie Informationen über die Auswirkungen auf das Arbeitsrecht und mögliche Hilfe für Unternehmen:
► Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer
► Sonderfall Grenzgänger
► Wirtschaftliche Auswirkungen
► Unterstützung für Unternehmen

Um das Dokument herunterzuladen, klicken Sie bitte hier.

Möchten Sie die Informationen auf Französisch erhalten? Informations et recommandations destinées aux entreprises

Bei Fragen bzgl. des Arbeitsrechts können sich Mitglieder der clc unter der Telefonnummer 43 94 44 – 1 an die Rechtsabteilung der clc wenden.

Veröffentlicht in clc

Wirtschaft / Von Büchern zu leben ist schwierig, aber möglich

Auch wenn das Geschäft mit den Büchern nicht als boomender Sektor gilt, so bietet er auch weiterhin wirtschaftliche Chancen.

Das ergab sich aus einem Rundtischgespräch der „Confédération luxembourgeoise de commerce“ (CLC) zu diesem Thema.

Das Geschäft mit Büchern ist bereits seit Jahren im Wandel. Es war einer der ersten Sektoren, die die Macht des Internets zu spüren bekamen. Bereits seit vielen Jahren ist der Sektor geschrumpft. Kurse, um Buchhändler zu werden, wie es sie früher gab, wurden mangels Kandidaten abgeschafft.

Dennoch ist der Sektor nicht tot. Jedes Mal, wenn in Luxemburg ein Buchhändler seine Tore schließe, werde darüber berichtet, sagte Anne Diderich, Präsidentin des Luxemburger Verbandes der Buchhändler, im Rahmen der Diskussion. Dass auch neue Geschäfte entstehen, werde weniger wahrgenommen. An diesem Samstag sei beispielsweise ein neuer Buchhändler in Echternach an der Reihe. Letztes Jahr einer in Wiltz. Auch die Librairie Ernster hat neue Filialen eröffnet.

„Als Buchhändler kann man immer noch leben“, unterstrich Anne Diderich, die die Librairie Diderich in Esch in dritter Generation führt. Das Leben als Buchhändler sei zwar schwierig, aber möglich. Etwas mehr als 20 Buchhändler gibt es landesweit.

Dass das Land sehr viele Autoren habe, könne man nicht behaupten, sagte Ian De Toffoli, Autor und gleichzeitig auch Präsident der Luxemburger Buchverleger. Darunter gebe es einige, die dies hauptberuflich tun und viele, die es nebenbei machen würden. Aber auch in Frankreich seien nur fünf Prozent der Autoren hauptberufliche Vollzeitautoren. „Es ist hierzulande schwierig, davon zu leben – aber möglich“, sagte er. Der Markt sei klein und das Ausland für Luxemburger Bücher nur wenig erschlossen.

Weiterlesen.

Kommunikation – 20 Jahre cegecom

Eine langfristige Vision mit starker Ausrichtung auf die Bedürfnisse der Kunden

Am 9. Oktober 2019 feierte der alternative Telekommunikationsbetreiber cegecom sein 20-jähriges Bestehen. Seit seiner Gründung im Jahre 1999 kann der Betreiber auf eine Reihe von Erfolgen zurückblicken. Ende der 90er-Jahre begann Luxemburg mit der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes.

Klicken Sie hier, um weiterzulesen.

Dezember-Ausgabe der CONNECT by clc

Veröffentlicht in clc