Summer sales to end on Saturday

Delano: „Summer sales to end on Saturday“

For latecomers, the summer sales are in their final hours, as they end this Saturday 23 July after four weeks of discounts.

„We have moved from pandemic sales to sales in a difficult economic situation,” Claude Bizjak, deputy director of the CLC (Confédération luxembourgeoise du commerce ), told Delano’s sister publication, Paperjam. “However, we can still be satisfied with the summer sales.”

The CLC says it has received positive feedback from its members, „but it is clear that in the context of pressure on purchasing power, people are trying to get access to promotions,” meaning the most generous discounts.

This is reflected by Eric Santeramo, owner of Feel Good Group Capital, a structure that groups together 21 fashion boutiques spread throughout Luxembourg: „In my shops, the second and third weeks performed better than the first.”

Synchronised to stand out

The retailer also points to another disruptive element in the launch of the summer sales: the rise of private sales on the internet and the launch two days earlier of the operation across the border, in the Lorraine region.

„The sales are less and less of an event,“ admits the shopkeeper, who nevertheless stresses the importance of the weather in stimulating impulse buying.

 

(Photo: Paperjam.lu)

Read the full article on the Delano website

Clc in the press

Le client a changé

CONNECT by clc: „Der Kunde hat sich verändert“

Der Kunde hat sich verändert

Für Thierry Debourse, Shopping Center Manager des Belval Plaza Shopping Center, haben die Einkaufszentren ihr Dienstleistungsangebot neu gestaltet und sind nicht mehr nur klassische Einkaufsorte, sondern eine Stadt in der Stadt, in der sich die Besucher wohlfühlen.

Wie haben die Einkaufszentren in Luxemburg auf die Pandemie reagiert und sie überlebt? Welche neuen Versprechen und Erfahrungen können sie ihren Kunden bieten? Und welche Möglichkeiten der Synergie könnten zwischen diesen Einkaufszentren und den Stadtzentren entstehen? Thierry Debourse, Shopping Center Manager des Belval Plaza Shopping Center, spricht über die kommenden Trends, die die Einkaufszentren neu bestimmen.

 

 

Lesen Sie den vollständigen Artikel (in französischer Sprache) hier.

Lesen Sie die letzte Ausgabe der CONNECT by clc hier.

Wie Drohnen die Geschäftswelt in Luxemburg ändern

Luxemburger Wort: „Wie Drohnen die Geschäftswelt in Luxemburg ändern“

Drohnen haben sich in den vergangenen Jahren mehr und mehr zum Wirtschaftsfaktor entwickelt. Ein neuer Branchenverband will den Drohnenmarkt in Luxemburg fördern.

Sie sollen Verkehrsstaus umgehen, lebenswichtige Medikamente transportieren oder wartungsbedürftige Infrastruktur überprüfen – Drohnen sind längst mehr als ein Spielzeug, sie sind ein wachsender Markt und Helfer in der Wirtschaft. Ein Beispiel in Luxemburg: Das Unternehmen Nomoko wandelt 2D-Drohnenbilder in georeferenzierte, maßstabsgetreue 3D-Modelle um, und dies viel schneller als bestehende Techniken. So können ganze Städte bis ins kleinste Detail in kürzester Zeit dreidimensional dargestellt werden. Nomoko kombiniert diese Modelle mit Echtzeitdaten aus der realen Welt, um eine Reihe von Dienstleistungen für verschiedene Branchen anzubieten.

„Allgemein sind die Einsatzmöglichkeiten für zivile Drohnen sehr vielfältig“, sagt Co-Gründer Vincent Pedrini. „Sie reichen von Luftaufnahmen für Fotos oder Videos über die technische Kontrolle von Gebäuden, Hochspannungsmasten oder Windkraftanlagen bis hin zur Vermessungstechnik.“ Ein effizienter Helfer sind sie auch in der Landwirtschaft und der Forstwirtschaft, um die Entwicklung von Pflanzen zu inspizieren oder Ernteschäden festzustellen. Zudem eignen sie sich für die Brandbekämpfung der Feuerwehr. So kann etwa die Wärmestrahlung von Gebäuden mithilfe von an den Drohnen befestigten Wärmebildkameras aus sicherer Entfernung ermittelt werden. „Die Nutzung von Drohnen hat ein enormes Potenzial in vielen verschiedenen Branchen, und wir müssen heute die Grundlagen schaffen, damit sich dieser Sektor in Luxemburg entwickelt“, sagt Pedrini, der seit März dieses Jahres Präsident der neu gegründeten „Luxembourg Drone Federation“ ist. Ziel ist es, „die gewerbliche Drohnennutzung in Luxemburg nachhaltig zu fördern.“

Neue Dienstleistungen

„Wir wollen auch in Luxemburg innovative Anwendungen und Konzepte für die unbemannte Luftfahrt voranbringen. Immer mehr Branchen nehmen die Drohne als Wirtschaftshelfer wahr, dessen Einsatz dazu beiträgt, Prozesse schneller abzuwickeln, Zeit zu sparen und neue Dienstleistungen anzubieten“, sagt Pedrini und nennt ein Beispiel: „Wenn Luxemburg ein virtuelles Modell des Großherzogtums erstellen will, dann sind Drohnen absolut notwendig. Je detaillierter die Daten sind, desto mehr richtige Entscheidungen wird man zum Beispiel in der Verkehrsplanung oder im Wohnungsbau treffen können.“

Wie groß der Drohnenmarkt derzeit in Luxemburg ist, ist nach Ansicht von Experten schwer zu beziffern, genaue Zahlen über kommerziell genutzte Drohnen seien nicht verfügbar. „Was den persönlichen Gebrauch von Drohnen betrifft, so liegen die Verkaufszahlen in Luxemburg bei ungefähr 600.000 Euro pro Jahr“, sagt Badr Nhairy, Manager bei EY Luxemburg, bei einer Veranstaltung des Handelsverbands clc zum Thema „Drohnen: Nutzung, Fragen und Herausforderungen.“

 

 

(Foto: Shutterstock)

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

clc in der Presse

 

drones

CONNECT by clc: „Drei Fragen an Vincent Pedrini“

Alle Akteure der Drohnenbranche in Luxemburg schließen sich in der Luxembourg Drone Federation (LDF) zusammen. Diese will ein wichtiger Ansprechpartner für den jungen luxemburgischen Drohnensektor werden. Vincent Pedrini, der Präsident der LDF, spricht über die Gründung und die zukünftigen Aufgaben des Verbands.

 

Lesen Sie den vollständigen Artikel (in französischer Sprache) hier.

Lesen Sie die letzte Ausgabe der CONNECT by clc hier.